Lex

Lex

Überprüft am: 07.02.2021

Lex ist fast so etwas wie eine Anti-Dating-Dating-App, und genau deshalb sticht sie aus der Masse heraus. Glaubt man den Anbietern, ist Lex kurz für Lexikon … und bei der Nutzung der App weiß man auch warum: Erst kommt das Schreiben, dann die Selfies. Lex ist wie die altmodische Rubrik „Kennenlernen“, wo die Nutzer sich in kurzen Textanzeigen oder Geschichten vorstellen, richtet sich gezielt an die LGBTQ+-Community und ist nicht für jeden gemacht. Aber die Menschen aus der LGBTQ+-Community finden hier alles: Freunde, Liebhaber, Sexpartner oder Gemeinschaft, und das in einem sicheren Umfeld. Die wichtigste Regel bei Lex ist: „Keine Creeps“ und das wird auch in den Community-Richtlinien der App hervorgehoben. Nutzer können ihr Profil mit Instagram verbinden oder wahlweise keine Bilder hochladen, ganz wie sie möchten. Alles in allem ist Lex eine andere Art von Dating-App, weniger Fleischbeschau und mehr „triff, wen du möchtest, und schau, was passiert“.

Was könnte passieren, wenn etwas schiefgeht?

Wir lieben Lex, weil die App so wenige Informationen über ihre Nutzer sammelt wie möglich. Außerdem werden die Daten, die gesammelt werden, nie zu Werbezwecken mit Dritten geteilt. Ein Hoch auf eine reduzierte Datensammlung, was insbesondere in der Welt der Dating-Apps eine Rarität zu sein scheint. Lex' Datenschutzrichtlinie ist einfach zu lesen und beinhaltet Abschnitte über starke Passwörter, wie Sicherheitslücken gehandhabt werden und welche Risiken es mit sich bringt, persönliche Informationen online weiterzugeben. Damit ist Lex ziemlich perfekt, aber nicht ganz. Unserer Meinung nach könnte Lex seinen Nutzern sagen, wie sie die Daten, die über sie erhoben wurden, löschen lassen können. Zwar können Nutzer Ihr Lex-Konto löschen, allerdings ist unklar, was mit den bis dahin über sie gesammelten Daten passiert. Das Gute daran ist natürlich, dass Lex von vornherein wenige Daten erhebt. Nutzer haben die Möglichkeit, Instagram auf ihrem Lex-Profil zu verlinken, was keine schlechte Sache ist. Dabei sollte man sich aber darüber bewusst sein, dass Instagram als Teil von Facebook eine Menge Nutzerdaten sammelt. Weil Lex eine textbasierte App ist, in der sich die Nutzer in kleinen Anzeigen selbst vorstellen, gibt es keinen Algorithmus im Hintergrund, der bestimmt, welche Nutzer sich über den Weg laufen. Daher sind Treffen bei Lex vorurteilslos, es sei denn, es handelt sich um die der Nutzer selbst. Was könnte passieren, wenn etwas bei Lex schiefläuft? Wir sind da recht unbesorgt. Lex erscheint uns eher als eine App, bei der wahrscheinlich alles richtig läuft. Allerdings sollten Leute, die sich als lesbisch, nichtbinär, transsexuell oder gender nonconforming definieren und nicht geoutet sind oder in ihrer Community nicht sicher sind, immer Vorsicht walten lassen.

Datenschutz

Spioniert es mich aus?

Kamera

Gerät: Nicht verfügbar

App: Nein

Mikrofon

Gerät: Nicht verfügbar

App: Ja

Verfolgt den Standort

Gerät: Nicht verfügbar

App: Ja

Was wird für die Registrierung abgefragt?

Entweder Telefonnummer oder E-Mail-Adresse

Welche Daten werden gesammelt?

Wie können Sie über Ihre Daten bestimmen?

Aus Lex' Datenschutzrichtlinie geht nicht hervor, ob und wie Nutzer ihre Daten löschen lassen können

Wie ist die bekannte Erfolgsbilanz des Unternehmens zum Schutz der Nutzerdaten?

Durchschnittlich

Keine bekannten Vorfälle in den vergangenen zwei Jahren.

Kann dieses Produkt offline genutzt werden?

Nein

Benutzerfreundliche Datenschutzinformationen?

Nein

Lex versucht, so wenige Nutzerdaten zu erheben wie möglich. Allerdings fehlt die Angabe darüber, wie Nutzer ihre Daten löschen lassen können. Zur Verdeutlichung: Nutzer können ihr Konto in der App löschen, aber es ist nicht klar, was mit den gesammelten Daten passiert.

Links zu Datenschutzinformationen

Sicherheit

Erfüllt dieses Produkt unsere Mindestsicherheitsstandards?

Ja

Verschlüsselung

Ja

Sicheres Passwort

Ja

Das Passwort muss acht Zeichen, darunter ein Buchstabe und eine Zahl, beinhalten.

Sicherheitsupdates

Ja

Sicherheitslücken – und jetzt?

Ja

Lex-Nutzern wird empfohlen, sich im Falle von Bedenken zur Sicherheit oder zum Datenschutz an [email protected] islex.app zu wenden. Alle Meldungen werden intern von Lex' Techniker-Team gehandhabt. Zusätzlich werden Quelltext und Dependencies regelmäßig automatisch auf Sicherheitslücken überprüft.

Datenschutzrichtlinie

Ja

Die Datenschutzrichtlinie enthält einen Abschnitt über Sicherheit, was wirklich positiv zu bewerten ist. Er ist relativ hochgradig, geht dabei aber nicht auf alle Details ein. Trotzdem ist es sehr gut, dass Lex Sicherheit als Teil des Datenschutzes priorisiert.

Künstliche Intelligenz

Hat das Produkt KI?

Nein

Nutzt die KI Ihre persönlichen Daten, um Entscheidungen über Sie zu treffen?

Nicht verfügbar

Dürfen Verbraucher erfahren, wie die KI eines Unternehmens funktioniert?

Nicht verfügbar

Unserer Meinung nach ist kein Algorithmus dieser Welt so gut darin, Menschen miteinander zu matchen, als die Menschen selbst.

Kontaktinformationen des Unternehmens

Telefonnummer

Nein

Live-Chat

Nein

Twitter

@lex_app_

Updates

How to use Lex, a queer dating app with no profile photos or cisgender men
Insider
Whether it's couples looking for bisexual "unicorns" on platforms like Tinder or the general lack of queer-specific dating apps that aren't geared towards cisgender queer men, finding spaces to meet other queer people can present a big challenge. This need is what inspired Kell Rakowki to create Lex, a queer dating app exclusively for lesbian, bisexual, non-binary, trans, genderqueer, intersex, two spirit, asexual, and queer people
Lex, a dating app, is the opposite of Tinder — and might be my queer utopia
Mic
I hate dating apps. Dating apps make something that should be fun into a part-time job that you hope no one catches you working. Tinder made me feel like I needed to sell myself in a dehumanizing package, Bumble made me feel like I was shopping for other packaged people, Hinge was too complicated, and no one uses OkCupid anymore except 30 people I’ve already dated. As far as I’m concerned, they’re only good for dick jokes and confirming real life crushes. I had about given up on swiping to meet people, but Lex, a queer dating app is changing my mind.
Lex Is the Lesbian and Queer Dating App That Puts Language First
Allure
It may look like fairly simple on its face, but it's different from all the other dating apps you've used before.
Lex Is the New Photo-Free Dating App That Anyone With Swiping-Fatigue Has Been Waiting For
Well and Good
Dramatic queen seeks switchy nerd. Enby DJ seeks chill lover. Insatiable bottom 4 masochistic top. Gay cowboy for makeouts. These one-liners, without a doubt, tell you more about who someone is and what they’re looking for than a photo of them holding a fish or making kissy-face in the bathroom mirror. And herein lies the point of the recently launched “texts first, selfies second” dating app for lesbians, bisexuals, asexuals, queer folks, womxn and trans, genderqueer, intersex, two-spirit, and non-binary people interested in meeting lovers and friends: Lex.

Kommentare

Verwandte Produkte