Whoop Strap 4

Whoop Strap 4

Whoop
Bluetooth

Überprüft am: 9. August 2022

|
|

Mozillas Meinung

|
Abstimmungsergebnis: Nicht unheimlich

Mit dem Whoop Strap (ein lustiger Zungenbrecher, wenn man es schnell dreimal hintereinander sagt) kaufst man kein Gerät, sondern vielmehr eine Mitgliedschaft. Das Gerät ist Teil der Mitgliedschaft. Für 30 USD pro Monat erhält man das Whoop Strap-Gerät, Zugriff auf die Whoop-App, die Ihnen Tonnen von Messgrößen zu Dingen wie Schlaf, Stress und Bewegung gibt. Die Whoop-App (hört sich auch lustig an!) gibt Ihnen auch Zugang zu einem individuellen Coaching, das Ihnen hilft, besser zu schlafen und zu trainieren. Angesichts der wachsenden Fangemeinde, die dieses kleine Armband voller LEDs und Fotodioden zu haben scheint, gibt es mit Whoop eine Menge zu jubeln. Ja, ja, sogar ich weiß, dass das Wortspiel schlecht war.

Update: Im Juni 2022, nach der Aufhebung des Urteils Roe vs. Wade, das es den US-Bundesstaaten erlaubt, den Zugang zu Abtreibungen zu verbieten, haben wir einen weiteren Blick auf den Datenschutz und die Sicherheit von Whoop geworfen, einem Gerät, das Daten über den Menstruationszyklus und die reproduktive Gesundheit aufzeichnen kann. Unsere aktualisierte Bewertung finden Sie unten. Im Großen und Ganzen leistet Whoop gute Arbeit beim Schutz der Privatsphäre und der Sicherheit seiner Nutzerinnen und gibt klar an, wie das Unternehmen mit potenziellen Anfragen von Strafverfolgungsbehörden nach Daten zur reproduktiven Gesundheit umgehen wird.

Was könnte passieren, wenn etwas schiefgeht?

Der Whoop Strap ist ein interessantes Gerät. Alles in allem misst es eine Menge von Körperdaten, wie Körpertemperatur, Atemfrequenz und Blutsauerstoffgehalt ziemlich gut. Und genau um Daten geht es bei Whoop, also ist die Verwendung von Algorithmen zur Analyse all dieser Daten der Schlüssel. Das alles wird noch viel interessanter, wenn man liest, wie Whoop eingesetzt wird, um Covid-19-Symptome frühzeitig zu erkennen. Und wie an Arbeitsplätzen Mitarbeiter gebeten werden (oder Ihnen vorgeschrieben wird?), ein solches Armband zu tragen, damit Arbeitnehmer mit Covid-Risiko identifiziert werden können, um sie vom Arbeitsplatz fernzuhalten, bevor sie andere anstecken können. Dies ist ein interessanter Einsatz dieser Art von Ortungstechnologie, der sich positiv auf die öffentliche Gesundheit auswirkt, aber auch ernsthafte Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes aufwirft.

Wenn es darum geht, wie Whoop mit Ihren Daten umgeht, scheint uns alles in Ordnung zu sein. Whoop teilt mit, dass sie keine persönlichen Daten verkaufen. Juhu! Und Whoop sagt, dass sie keine persönlich identifizierbaren Wellness-Daten für Werbezwecke verwenden. Nochmals: Juhu! Sie verwenden jedoch einige personenbezogene Daten, wie z. B. das Surfverhalten auf der Website und andere ähnliche Nutzungsgewohnheiten für interessenbezogene Werbung. Buh, aber nicht das schlimmste Buh.

Und sie schreiben, dass sie „aggregierte Daten, nicht identifizierte Daten oder andere anonyme Daten aus personenbezogenen Daten, die wir sammeln, einschließlich Wellness-Daten, für unsere Geschäftszwecke...“ und Forschungszwecke verwenden können. Wir finden das nicht toll, obwohl es ziemlich üblich ist. Und es ist ein guter Zeitpunkt, Sie daran zu erinnern, dass es ziemlich einfach ist, einige Arten von Daten zu deanonymisieren und die Muster einer Person aufzuspüren, insbesondere bei Standortdaten. Unsere größte Sorge im Hinblick auf den Umgang mit all diesen sensiblen persönlichen Daten, die Whoop sammelt, ist die Frage, was mit ihnen geschieht, wenn sich die Nutzer dafür entscheiden, sie über soziale Medien oder betriebliche Wellness-Programme mit anderen zu teilen. Wenn Sie zustimmen, Ihre persönlichen Whoop-Daten an diese Art von Dritten weiterzugeben, müssen Sie sich darauf verlassen können, dass diese sie schützen und ihre Datenschutzrichtlinien lesen, um zu verstehen, dass sie sie verwenden können.

Alles in allem sammelt Whoop eine große Menge an sensiblen persönlichen Daten, wie die meisten Fitness-Tracker es tun. Aber sie scheinen diese Daten und die Privatsphäre ihrer Nutzer gut zu schützen. Was könnte schlimmstenfalls passieren? Nun, in unserer schönen neuen Welt ist es nicht allzu weit hergeholt, dass ein Arbeitgeber von Ihnen verlangen könnte, eines dieser Bänder zu tragen, um Sie auf Hustenanfälle zu überwachen. Aber die Überwachung geht weit darüber hinaus, und es wird überprüft, welche Mitarbeiter an den Wochenenden trinken. Das Unternehmen entscheidet dann, dass dies gegen seinen Verhaltenskodex verstößt, und entlässt Sie wegen Ihrer Freizeitaktivitäten. Das ist schon ein gewisses Big Brother-Potenzial. Man kann nur hoffen, das dies wird nie passieren wird.

Update, August 2022 nach der Aufhebung des Gesetzes zum Schutz der reproduktiven Gesundheitsrechte (Urteil Roe vs. Wade) in den Vereinigten Staaten.
Wir haben die Datenschutz- und Sicherheitspraktiken von Whoop nach der Aufhebung des Urteils Roe vs. Wade in den USA überprüft. Whoop bietet ein sogenanntes Menstruationszyklus-Coaching an und hat sich an Forschungsarbeiten beteiligt, bei denen das Tracking-Wearable zur Untersuchung der Auswirkungen von Sport auf Schwangere und Babys eingesetzt wurde.

Was sollten Menschen, die diese Funktionen nutzen, also über Whoop wissen? Nun, es ist gut, dass Whoop keine persönlichen Wellness-Daten zu Werbezwecken an Dritte weitergibt, auch wenn sie einige persönliche Nutzungs- und Tracking-Daten zu diesem Zweck weitergeben. Sie sagen auch, dass sie personenbezogene Daten mit „professionellen Beratern wie Anwälten, Wirtschaftsprüfern, Bankern und Versicherern weitergeben können, wenn dies im Rahmen der professionellen Dienstleistungen, die sie für uns erbringen, erforderlich ist.“ Das ist potenziell eine Menge Weitergabe, und je mehr Weitergabe, desto mehr Sorgen machen wir uns. Was schließlich die Weitergabe personenbezogener Daten an die Strafverfolgungsbehörden betrifft, so heißt es, dass die Daten an „Strafverfolgungsbehörden, Regierungsbehörden und private Parteien weitergegeben werden, von denen wir in gutem Glauben annehmen, dass sie notwendig oder angemessen sind, um dem Gesetz oder rechtlichen Anforderungen nachzukommen“, was eine eher vage Beschreibung der Weitergabe ist. Wir bevorzugen es, wenn Unternehmen erklären, dass sie keine Nutzerdaten an Strafverfolgungsbehörden weitergeben, es sei denn, sie werden durch eine Vorladung dazu gezwungen, und selbst dann möchten wir sehen, dass sie sich verpflichten, nur das absolut notwendige Minimum weiterzugeben.

Alles in allem: Sollte man sich Sorgen machen, wenn man Whoop verwendet, um Dinge wie Periode, Fruchtbarkeit und Schwangerschaft zu überwachen? Nun, wie bei den meisten Dingen, die wir überprüft haben, würden wir zur Vorsicht raten. Whoop sammelt eine große Menge an Daten und gibt einige davon weiter, und es gibt keine klare und strenge Richtlinie, die besagt, dass diese Daten nicht an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben werden. Könnte mit diesen Daten etwas schief gehen? Ja. Ist es wahrscheinlich, dass das passiert? Wir hoffen nicht, denn Whoop ist in Bezug auf den Datenschutz sonst eher OK (aber nicht großartig).

Tipps zu Ihrem Schutz

  • Minimieren Sie die Datenmengen, die von einer App über Sie gesammelt werden
  • Nutzen Sie Zwei-Faktor-Authentifizierung
  • Seien Sie sehr vorsichtig, mit welchen Drittunternehmen Sie Ihre Gesundheitsdaten teilen. Wenn Sie sich entscheiden, Ihre Gesundheitsdaten mit einem anderen Unternehmen zu teilen, lesen Sie deren Datenschutzrichtlinien, um zu erfahren, wie diese Ihre Daten schützen, sichern und teilen oder verkaufen.
  • Verwenden Sie die Datenschutzeinstellungen Ihres Geräts, um den Zugriff auf Ihre personenbezogenen Daten über die App zu beschränken (geben Sie keinen Zugriff auf Ihre Kamera, Ihr Mikrofon, Ihre Bilder und Videos).
  • Halten Sie Ihre App regelmäßig auf dem neuesten Stand
  • Schränken Sie das Anzeigen-Tracking über Ihr Gerät ein (z. B. auf dem iPhone unter Datenschutz -> Werbung -> Anzeigen-Tracking einschränken) und schalten Sie die größten Werbenetzwerke aus (für Google gehen Sie zum Google-Konto und deaktivieren Sie die Anzeigenpersonalisierung)
mobile Datenschutz Sicherheit KI

Kann es mich ausspionieren? Information

Kamera

Gerät: Nein

App: Nein

Mikrofon

Gerät: Nein

App: Nein

Verfolgt den Standort

Gerät: Nein

App: Ja

Was kann zur Registrierung verwendet werden?

Welche Daten sammelt das Unternehmen?

Wie nutzt das Unternehmen die Daten?

Whoop verkauft keine personenbezogenen Daten. Whoop verwendet zu Forschungszwecken aggregierte oder anonymisierte Daten zu Ihrem Wohlbefinden, mit denen eine bestimmte Person nicht mehr identifiziert werden kann. Whoop verwendet keine persönlich identifizierbaren Daten zu Ihrem Wohlbefinden für Marketing- oder Werbezwecke.

Whoop verwendet keine persönlich identifizierbaren Daten zu Ihrem Wohlbefinden für Marketing- oder Werbezwecke.

Ihre Daten können an Werbepartner weitergegeben werden, die mit Hilfe von Cookies und anderen automatisierten Technologien Informationen über die Whoop-Website sammeln, auch für interessenbasierte Werbung. Whoop gibt Daten zu Ihrem Wohlbefinden nicht an Werbepartner weiter.

So drückt das Unternehmen aus, dass es Daten mit Strafverfolgungsbehörden teilen kann:
„Wir verwenden personenbezogene Daten für die folgenden Zwecke:
Beantwortung von Anfragen der Strafverfolgungsbehörden und wie durch geltendes Recht, Gerichtsbeschluss oder staatliche Bestimmungen vorgeschrieben.“

Wie können Sie Ihre Daten kontrollieren?

Whoop wird Ihre personenbezogenen Daten löschen/Ihnen Zugriff darauf gewähren, wenn Sie darum bitten, auch wenn Sie sie anfordern, wenn Sie Ihre Mitgliedschaft kündigen. Sie können eine vollständige Löschung Ihres Kontos und der entsprechenden Daten beantragen, indem Sie eine E-Mail an [email protected] senden.

Whoop kann Ihre Daten weitergeben, um auf Anfragen von Strafverfolgungsbehörden zu antworten und wie es von den geltenden Gesetzen, Gerichtsbeschlüssen oder behördlichen Vorschriften gefordert wird.

Wie ist das Unternehmen in der Vergangenheit mit den Daten über seine Verbraucher umgegangen?

Durchschnittlich

Keine bekannten Vorfälle in den letzten 3 Jahren.

Informationen zum Datenschutz bei Kindern

„Wenn Sie unter 13 bzw. 16 Jahre alt sind, versuchen Sie bitte nicht, sich für die Dienste zu registrieren oder persönliche Daten über sich an uns zu senden. Wenn wir erfahren, dass wir personenbezogene Daten von einem Kind unter 13 bzw. 16 Jahren gesammelt haben, werden wir diese Informationen so schnell wie möglich löschen. Wenn Sie glauben, dass ein Kind unter 13 bzw. 16 Jahren uns personenbezogene Daten zur Verfügung gestellt haben könnte, kontaktieren Sie uns bitte unter [email protected]

Kann dieses Produkt offline genutzt werden?

Nein

Benutzerfreundliche Informationen zum Datenschutz?

Ja

Es werden einfache Datenschutzgrundsätze bereitgestellt.

Links zu Datenschutzinformationen

Erfüllt dieses Produkt unsere Mindestsicherheitsstandards? Information

Ja

Verschlüsselung

Ja

Sicheres Passwort

Ja

Sicherheits-Updates

Ja

Umgang mit Schwachstellen

Ja

Datenschutzrichtlinie

Ja

Verwendet das Produkt KI? Information

Nicht zu bestimmen

Ist diese KI nicht vertrauenswürdig?

Nicht zu bestimmen

Welche Entscheidungen trifft die KI über Sie oder für Sie?

Gibt das Unternehmen transparent an, wie die KI funktioniert?

Nicht zu bestimmen

Hat der Benutzer die Kontrolle über die KI-Funktionen?

Nicht zu bestimmen


Nachrichten

Employers Want to Track Your Health With Wearable Fitness Trackers During COVID
Mel Magazine
WHOOP fitness bands and the like are being sold as the only way to get workplaces up and running again — privacy considerations be damned.
How Whoop is Fighting Covid-19
WHOOP
WHOOP is a wrist-worn heart rate monitor that tracks health data including your body’s recovery, respiratory rate, and activities 24/7 to help you optimize your well-being.
The Whoop Strap 4.0 launches today, 2 years after its predecessor
Ars Technica
The data-focused wearable adds blood oxygen and temperature sensors.
The Whoop Strap and Oura Ring Are Measuring the Impact of Menstruation and Pregnancy on Athletes as Women's Research and Tech Finally Rise
SportTechie
Within the past year, Whoop has become the official fitness wearable of both the LPGA Tour and the WTA and published research using its metrics. One retrospective study culled data from nearly 4,600 participants to identify recovery patterns in different phases of the menstrual cycle. Another smaller study analyzed Whoop data from 12 women throughout a pregnancy and postpartum phase to see how their bodies responded to exercise during that time.
New WHOOP Feature: Menstrual Cycle Coaching
WHOOP
The menstrual cycle causes dramatic hormonal shifts throughout the month, producing different physiological responses. In some phases you may be more able to take on strain, can work out harder and experience higher gains, while in other phases you may need more sleep. By tracking menstruation in the WHOOP Journal, the Strain Coach and Sleep Coach can calibrate to each phase of your cycle and provide recommendations based on your phase.
WHOOP Features Support Reproductive Health Through All Life Stages
WHOOP
In 2021, WHOOP initiated Menstrual Cycle Coaching, and now we’re introducing new Journal toggles to track and better understand changes at every stage of life, from trying to conceive through postmenopause. Women go through numerous physiological changes in their lives that they can track by enabling reproductive health Journal toggles. WHOOP members can see how their strain, heart rate, heart rate variability, sleep, recovery, and habits change in the Monthly Performance Assessment.
Using wearable tech to keep babies, pregnant women healthy
WVU Today
Doctors’ opinions vary widely when it comes to exercise during pregnancy because research into pregnant women’s fitness has been scarce. But with a new study, Shon Rowan—an associate professor with the West Virginia University School of Medicine—is using wearable technology to fill that knowledge gap.

Kommentare

Möchten Sie einen Kommentar loswerden? Schreiben Sie uns.