Signal

Signal

Überprüft am: 8. September 2021

|
|

Mozillas Meinung

|
Abstimmungsergebnis: Nicht unheimlich

Wir lieben Signal! Signal gehört einer Non-Profit-Organisation, deren Mission es ist, „Open-Source-Technologien zu entwickeln, die die freie Meinungsäußerung schützen und sichere weltweite Kommunikation ermöglichen.“ Was das bedeutet? Signal ist eine kostenlose Open-Source Messaging- und Videocall-App, die einfach gut ist. Ende 2020 wurde sogar die Support-Funktion für Gruppencalls integriert. Signal platziert weder Werbung, noch werden Ihre Daten getrackt, um Umsätze zu generieren. Stattdessen setzt die Organisation auf großzügige Spenden von Nutzer:innen, um die App offen zugänglich und gratis für alle anbieten zu können. Non-Profit-Organisationen, die sich für den Datenschutz stark machen, sind einfach der Hammer (und, na ja, so funktioniert es bei Mozilla ja auch).

Was könnte passieren, wenn etwas schiefgeht?

Anfang 2021, als WhatsApp (im Besitz von Facebook) eine Änderung seiner Datenschutzrichtlinien ankündigte, wechselten viele datenschutzbewusste Nutzer:innen zu Signal (Ich erinnere mich noch gut daran, weil Signal eine Zeit lang Mühe hatte, seine Serverkapazität zu erhöhen, um all die neuen Nutzer:innen zu bewältigen. Ich habe damals ein paar Dollar in den Spendentopf geworfen, um ihnen zu helfen.). Die Nutzer:innen, die von WhatsApp zu Signal gewechselt sind, haben eine kluge Wahl getroffen. Viele Sicherheitsexpert:innen loben die Open-Source Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Signal. Und Signal trackt Sie nicht und verkauft Ihre Daten auch nicht an Dritte, die sie nutzen könnten, um Sie mit seltsamer Werbung anzusprechen. Kürzlich wurde sogar berichtet, dass Facebook-Chef Mark Zuckerberg selbst Signal nutzt. Das sagt eine Menge aus. Was könnte im schlimmsten Fall schieflaufen? Na ja, eventuell tauchen Sie in Mark Zuckerbergs Kontaktliste auf und bekommen eine dieser nervigen „Ihr Kontakt ist jetzt bei Signal“-Benachrichtigungen. Zum Glück kann man die aber über die Einstellungen bei Signal deaktivieren.

mobile Datenschutz Sicherheit KI

Spioniert es mich aus? Information

Kamera

Gerät: Nicht verfügbar

App: Ja

Mikrofon

Gerät: Nicht verfügbar

App: Ja

Verfolgt den Standort

Gerät: Nicht verfügbar

App: Nein

Was kann zur Registrierung verwendet werden?

Welche Daten sammelt das Unternehmen?

Wie nutzt das Unternehmen die Daten?

Laut Signal „werden Ihre persönlichen Daten oder Inhalte in keiner Weise verkauft, vermietet oder zu Geld gemacht – niemals“. Signal setzt auf Datensparsamkeit und automatischen und designten Datenschutz: Nur die Telefonnummer wird als Datenquelle verwendet.

Wie können Sie über Ihre Daten bestimmen?

Sie können Ihre Telefonnummer löschen – aber Sie werden Zugriff darauf benötigen und können dies nur über die App tun. Sie können außerdem festlegen, ob Nachrichten und Chatverläufe gelöscht werden sollen, sodass andere Nutzer:innen nicht mehr darauf zugreifen können.

Wie ist das Unternehmen in der Vergangenheit mit den Daten über seine Verbraucher umgegangen?

Durchschnittlich

Es gab keine Datenschutzverletzungen im Zusammenhang mit Signal. Im Januar 2021 entdeckte die Sicherheitsforscherin des Google Project Zero, Natalie Silvanovich, einen Fehler bei Signal, der die Übertragung von Audiodaten ohne Zustimmung der Nutzer ermöglichte. Der Fehler wurde umgehend behoben. Signal teilt Nutzer:innen mit, ob jemand den Dienst nutzt, wenn Sie die Telefonnummer der anderen Person kennen. Es ist zum Beispiel bekannt, dass Mark Zuckerberg selbst Signal nutzt. Sobald jemand Ihrer Kontakte einem Dienst beitritt, können Sie es sehen, wenn Sie ebenfalls Nutzer:in sind. Diese Funktion ist nützlich, wenn Sie wissen möchten, mit wem Sie in der App chatten können. Sie kann jedoch lästig (und potenziell gefährlich) sein, wenn Sie geheimhalten möchten, dass Sie Signal nutzen oder wenn Ihre Regierung die App verbietet.

Kann dieses Produkt offline genutzt werden?

Nicht zutreffend

Benutzerfreundliche Informationen zum Datenschutz?

Ja

Die Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen von Signal sind ein Beispiel dafür, wie kurz und bündig diese Richtlinien sein können, wenn ein Produkt auf strengen Sicherheitsprinzipien beruht. Langatmige Richtlinien können ein Zeichen für fragwürdige Datenpraktiken sein. Darüber hinaus gibt es einen FAQ-Abschnitt mit Einblicken in Sicherheitsfunktionen, GDPR-Rechte usw.

Links zu Datenschutzinformationen

Erfüllt dieses Produkt unsere Mindestsicherheitsstandards? Information

Ja

Verschlüsselung

Ja

Signal verwendet eine vollständige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Außerdem werden auch Profildaten Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Das bedeutet, dass selbst wenn Sie sich entscheiden, Ihre Profilinformationen zur Verfügung zu stellen, Signal keinen Zugriff darauf hat. Die Daten werden nur mit Ihren Kontakten bzw. mit den von Ihnen ausgewählten Personen geteilt. Zusätzlich werden Informationen darüber, welche Ihrer Kontakte den Dienst nutzen, mittels kryptografisch sicheren Hash-Algorithmen ermittelt und an einen Server übermittelt.

Sicheres Passwort

Ja

Sie können Ihre Signal-App mittels eines Passcodes schützen.

Sicherheitsupdates

Ja

Sicherheitslücken – und jetzt?

Ja

Jede:r kann Schwachstellen melden.

Datenschutzrichtlinie

Ja

Hat das Produkt KI? Information

Nicht zu bestimmen

Ist diese KI nicht vertrauenswürdig?

Nicht zu bestimmen

Welche Entscheidungen trifft die KI über Sie oder für Sie?

Gibt das Unternehmen transparent an, wie die KI funktioniert?

Nicht zu bestimmen

Hat der Benutzer die Kontrolle über die KI-Funktionen?

Nicht zu bestimmen


Nachrichten

If you value your privacy, switch to Signal as your messaging app now
Fast Company
The thing about these lists of top messaging apps is that there’s always one notable absence: Signal is never on them. And that’s a shame, because Signal is the most secure, privacy-centric messaging app ever made. If you haven’t given it a try yet, you should. Here’s why:
Signal’s newest feature shows why putting privacy first is so hard
Fast Company
The privacy-first messaging app recently rolled out an opt-out feature that was criticized by security experts and panned by users.
Bugs in Signal, Facebook, Google chat apps let attackers spy on users
Bleeping Computer
Vulnerabilities found in multiple video conferencing mobile applications allowed attackers to listen to users' surroundings without permission before the person on the other end picked up the calls.
Signal Is Finally Bringing Its Secure Messaging to the Masses
Wired
The encryption app is putting a $50 million infusion from WhatsApp cofounder Brian Acton to good use, building out features to help it go mainstream.
Mark Zuckerberg is using Signal, according to phone number leaked in Facebook hack
Mashablew
Mark Zuckerberg is just like us. Well, only in that he also appears to be using the secure messaging app Signal, despite owning WhatsApp, one of its largest competitors.
Signal Vs Telegram—3 Things You Need To Know Before You Quit WhatsApp
Forbes
As the self-inflicted WhatsApp backlash continues, millions have turned to Signal and Telegram instead. But how much do you know about these rival messengers? Given the headlines, you’d assume they’re both more secure than WhatsApp, right? Actually, wrong. So, if you’re considering a switch, here are three things you need to know.
Signal Jabs at Facebook and Navigates Growing Pains as Popularity Surges
Bloomberg
Suddenly a niche app endorsed by National Security Agency whistle-blower Edward Snowden was swarmed by new users—more than 50 million people downloaded it within 10 days, doubling Signal's total user base and making it the top downloaded app in 70 countries, according to several current and former employees. The meteoric growth put huge pressure on Signal’s 30 or so employees, mostly engineers, product designers and developers who work remotely from their homes in the U.S. and Canada.

Kommentare

Möchten Sie einen Kommentar loswerden? Schreiben Sie uns.