Google Pixel Buds

Google Pixel Buds

Google
Bluetooth

Überprüft am: 9. November 2022

|
|

Mozillas Meinung

|
Abstimmungsergebnis: Extrem unheimlich

Die Pixel Buds von Google umfassen die A-Serie und die höherwertige Pro-Version. Diese kleinen Kerle verfügen über Funktionen wie hochwertige Audioqualität, adaptiven Sound, der sich an Ihre Umgebung anpasst, Sensoren und Mikrofone, die Ihre Stimme in einer Menschenmenge aufnehmen können. Sie arbeiten sogar direkt mit Google Translate zusammen, um Ihnen eine Echtzeit-Übersetzung der um Sie herum gesprochenen Sprachen direkt ins Ohr zu geben. Drücken Sie eine Taste und sagen Sie: „Hey Google, hilf mir, Französisch zu sprechen“, und sprechen Sie dann in Ihrer normalen Sprache. Ihr Handy übersetzt dann für Sie ins Französische. Cool, auch wenn wir wissen, wie komisch Google Translate manchmal sein kann, also seien Sie vorsichtig mit Ihrem Französisch.

Was könnte passieren, wenn etwas schiefgeht?

„OK, Google.“ So schneidet Google bei uns auch in Sachen Datenschutz ab. Ganz okay eben, wenn man bedenkt, dass Google ein gigantisches Werbeunternehmen ist, dass mithilfe Ihrer personenbezogenen Daten Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. So sieht die Welt aus, in der wir heute leben, und es gibt andere Big-Tech-Unternehmen, die schlechter abschneiden als Google und Ihre Daten nicht so gut schützen und respektieren (wir denken da an Meta/Facebook). Es ist ziemlich enttäuschend, wie niedrig die Standards sind, wenn es um den Schutz von Daten geht.

Allerdings sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Google ein großes Werbeunternehmen ist, das viele, viele Ihrer Daten benötigt, um Anzeigen zu verkaufen. Welche Art von Daten sammelt Google über Sie? Dazu gehören Sprachaufnahmen wie: „Hey Google, was sind die Symptome der neuesten Coronavirus-Variante?“ Google verspricht zwar, dass Ihre Sprachaufzeichnungen nicht dazu verwendet werden, Ihnen personalisierte Werbung zu zeigen, sagt aber auch, dass die Transkripte Ihrer Sprachinteraktionen mit Ihrem intelligenten Google Lautsprecher dazu verwendet werden können. Google sammelt auch Informationen wie Ihren Standort, Dinge in der Nähe Ihrer Geräte wie WLAN-Zugänge und Bluetooth-fähige Geräte, Personen, mit denen Sie kommunizieren, Kaufaktivitäten, Sprach- und Audioinformationen, Ihre Lieblingssongs auf Spotify, nach welchen Dingen Sie online suchen, was Sie Google fragen, wann Sie Ihre Beleuchtung einschalten, wenn Sie über intelligente Lampen verfügen, wann Sie Ihren Staubsaugerroboter über den Lautsprecher betreiben und vieles mehr.

Natürlich verwendet Google Ihre personenbezogenen Daten, um die zielgerichteten, personalisierten Anzeigen zu verkaufen, die Sie überall sehen, z. B. in Ihrer Google Mail, in Ihrer Lieblings-Solitaire-App, auf Partner-Websites und auf YouTube. Ja, die Anzeigen sind überall. Google gibt zwar an, dass sie Dinge wie Ihre sexuelle Orientierung, Rasse und Gesundheit nicht verwenden, um Ihnen Anzeigen zu zeigen … aber sicher sein können wir uns da nicht. Mit Sicherheit hat jede*r von uns schon einmal Anzeigen gesehen, die auf sensiblen Informationen basieren und das ganz schön unheimlich gefunden. Weiterhin gibt Google an, dass es keine Inhalte aus Ihrem Google Drive, Ihren E-Mails oder Fotos zur Personalisierung von Anzeigen verwendet. Das wollen wir nicht hoffen.

Wir finden es gut, dass Menschen, die Googles KI-Sprachassistenten nutzen, nun automatisch von Googles menschlicher Überprüfung von Sprachaufnahmen ausgeschlossen sind, denn das war super gruselig. Uns gefällt auch, dass Google versucht, den Nutzern mitzuteilen, wie sie Daten in ihrem Safety Center sammeln und verwenden. Google sammelt eine Menge Daten über Sie, vor allem, wenn Sie sich nicht die Zeit nehmen, Ihre Datenschutzeinstellungen anzupassen, um genau das zu verhindern. Sie sollten sich unbedingt die Zeit nehmen, die Datenschutzeinstellungen anzupassen. Aber denken Sie daran: Sie werden wahrscheinlich Benachrichtigungen bekommen, dass einige Dinge mit den geänderten Einstellungen nicht richtig funktionieren. Das ist zwar nervig, aber das ist etwas mehr Datenschutz vielleicht auch wert.

Wenn man sich ansieht, wie es bei Google in der Vergangenheit um den Schutz Ihrer Daten gestanden hat, ist es eher durchwachsen. Google schneidet ziemlich gut ab, wenn es um die Sicherheit der Riesenmengen an Daten geht, die das Untenehmen über Sie sammelt. Schließlich verdient das Unternehmen damit sein Geld. Leider hat Google auch in Bezug auf die Achtung der Privatsphäre eine durchwachsene Erfolgsbilanz, wie die zahlreichen Geldstrafen und Klagen zeigen, die weltweit wegen der Verletzung von Datenschutzgesetzen und -bestimmungen gegen das Unternehmen verhängt wurden. Südkorea hat Google (und Meta) kürzlich wegen Verstößen gegen den Datenschutz mit einer Geldstrafe in Millionenhöhe belegt. Ebenso Frankreich und Spanien. Und in den USA ist Google mit einer Reihe von Klagen und Vergleichen aus Texas, Kalifornien, DC, Illinois, Arizona, von der Federal Trade Commission und weiteren konfrontiert. Das alles macht es nicht leicht, einem Unternehmen zu glauben, was es mit den Bergen an personenbezogenen Informationen macht, die es über Sie sammelt.

Was ist das Schlimmste, was passieren kann? Nun, wenn Sie sich nicht die Zeit nehmen, alle Ihre Datenschutzeinstellungen zu sperren, könnte Google wissen, dass Sie gerne immer wieder Taylor Swift hören und viel Eis im Laden bestellen. Daraus schließt Google, dass Sie traurig sein müssen, und zeigt Ihnen Werbung für homöopathische Stimmungsaufheller an. Sie probieren eines aus, es wirkt nicht, aber jetzt sind Sie auf der Mailingliste jedes seltsamen Vitaminunternehmens, das es gibt. Vielleicht ist es ja in Ordnung, dass Google dich so gut kennt? Vielleicht ist es aber auch unheimlich. (OK, wir finden es ziemlich beängstigend). Noch grusliger ist heutzutage die Möglichkeit, dass Ihre Google-Suchanfragen, Standortinformationen und vieles mehr dazu verwendet werden könnten, Menschen in den Vereinigten Staaten, die reproduktive Gesundheitsfürsorge suchen, zu belästigen, zu verhaften und sogar strafrechtlich zu verfolgen. Das ist nicht nur unheimlich, sondern geradezu verhängnisvoll.

Tipps zu Ihrem Schutz

  • Überlegen Sie, ob Sie Ihre Kopfhörer nicht ohne Verbindung zu einer App verwenden wollen. Auf diese Weise können Sie die Menge der gesammelten Daten verringern.
  • Registrieren Sie sich nicht über ein Drittanbieterkonto. Es ist besser, sich mithilfe der E-Mail-Adresse und einem starken Passwort zu registrieren.
  • Wählen Sie ein starkes Passwort! Dafür können Sie auch ein Passwortkontrollprogramm anwenden, wie 1Password, KeePass etc.
  • Nutzen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen, um den Zugriff auf Ihre personenbezogenen Daten per App zu beschränken (d. h., geben Sie Kamera, Mikrofon, Bildern und Standort keinen Zugriff, es sei denn es ist notwendig)
  • Aktualisieren Sie Ihre App regelmäßig
  • Schränken Sie das Anzeigen-Tracking über Ihr Gerät (z. B. auf dem iPhone unter „Datenschutz“ > „Werbung“ > „Ad-Tracking beschränken“) und die größten Werbenetzwerke ein (bei Google öffnen Sie Ihr Google-Konto und schalten Sie die Anzeigenpersonalisierung aus)
  • Beantragen Sie die Löschung Ihrer Daten, wenn Sie die App nicht mehr nutzen. Das Deinstallieren der App auf Ihrem Gerät löscht normalerweise nicht automatisch Ihre personenbezogenen Daten.
  • Stimmen Sie bei der Registrierung für ein Konto nicht der Nachverfolgung Ihrer Daten zu, falls möglich.
mobile Datenschutz Warnung Sicherheit KI

Kann es mich ausspionieren? Information

Kamera

Gerät: Nein

App: Nein

Mikrofon

Gerät: Ja

App: Nein

Verfolgt den Standort

Gerät: Nein

App: Nein

Was kann zur Registrierung verwendet werden?

Welche Daten sammelt das Unternehmen?

Wie nutzt das Unternehmen die Daten?

Google teilt keine Daten zu eigenen Werbezwecken mit Drittparteien. Google verkauft keine personenbezogenen Daten.

Google teilt Daten mit Tochtergesellschaften und Geschäftspartnern: „Wir stellen unseren Tochtergesellschaften und anderen vertrauenswürdigen Unternehmen oder Personen personenbezogene Daten zur Verfügung, damit sie diese auf der Grundlage unserer Anweisungen und in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzrichtlinie und anderen angemessenen Vertraulichkeits- und Sicherheitsmaßnahmen für uns verarbeiten. Wir nehmen beispielsweise Dienstleister in Anspruch, um den Betrieb unserer Rechenzentren zu unterstützen, unsere Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen, unsere internen Geschäftsprozesse zu verbessern und Kund*innen und Nutzer*innen zusätzlichen Support zu bieten. Wir setzen auch Dienstleister ein, um YouTube-Videoinhalte für die öffentliche Sicherheit zu überprüfen und um gespeicherte Audioaufnahmen von Nutzer*innen zu analysieren und anzuhören, um die Spracherkennungstechnologien von Google zu verbessern.“

Gleichzeitig nutzt Google gesammelte Daten für die eigenen Services. „Wir verwenden die von uns erfassten Daten, um unsere Dienste für Sie anzupassen, einschließlich der Bereitstellung von Empfehlungen, personalisierten Inhalten und angepassten Suchergebnissen.“

Google kann Daten über Sie aus öffentlichen Quellen und Drittquellen sammeln. „Unter bestimmten Umständen sammelt Google auch Informationen über Sie aus öffentlich zugänglichen Quellen. Wenn Ihr Name beispielsweise in Ihrer Lokalzeitung erscheint, kann die Google-Suchmaschine diesen Artikel indexieren und ihn anderen Personen anzeigen, wenn diese nach Ihrem Namen suchen. Wir können auch Informationen über Sie von vertrauenswürdigen Partnern sammeln, wie z. B. Verzeichnisdiensten, die uns Geschäftsinformationen zur Verfügung stellen, die in den Google-Diensten angezeigt werden sollen, Marketingpartnern, die uns Informationen über potenzielle Kund*innen unserer Geschäftsdienste zur Verfügung stellen, und Sicherheitspartnern, die uns Informationen zum Schutz vor Missbrauch zur Verfügung stellen. Wir erhalten auch Informationen von Werbepartnern, um in deren Auftrag Werbe- und Forschungsdienste zu erbringen.“

Google verwendet personenbezogene Daten auch für personalisierte Werbung, wenn ein*e Nutzer*in dies erlaubt: „Je nach Ihren Einstellungen können wir Ihnen auch personalisierte Anzeigen auf der Grundlage Ihrer Interessen zeigen. Wenn Sie beispielsweise nach „Mountainbikes“ suchen, wird Ihnen möglicherweise eine Anzeige für Sportgeräte angezeigt, wenn Sie auf einer Website surfen, die von Google geschaltete Anzeigen enthält. Sie können bestimmen, welche Informationen wir verwenden, um Ihnen Anzeigen zu zeigen, indem Sie Ihre Werbeeinstellungen aufrufen.“

Außerdem verwendet Google den Standort für Werbung. Es bezieht den Standort aus verschiedenen Quellen: „Die Werbeprodukte von Google können Informationen über Ihren Standort aus einer Vielzahl von Quellen erhalten oder ableiten. Wir können beispielsweise die IP-Adresse verwenden, um Ihren allgemeinen Standort zu ermitteln; wir können den genauen Standort von Ihrem Mobilgerät erhalten; wir können Ihren Standort aus Ihren Suchanfragen ableiten; und Websites oder Apps, die Sie verwenden, können Informationen über Ihren Standort an uns senden. Wir verwenden Standortinformationen in unseren Werbeprodukten, um demografische Informationen abzuleiten, die Relevanz der angezeigten Anzeigen zu verbessern, die Werbeleistung zu messen und den Werbetreibenden zusammenfassende Statistiken zu übermitteln.“

Google kann Informationen über Sie aus seinen anderen Diensten oder Geräten kombinieren. „Wir können die Informationen, die wir über unsere Dienste und über Ihre Geräte sammeln, für die oben beschriebenen Zwecke kombinieren. Wenn Sie beispielsweise Videos von Gitarristen auf YouTube ansehen, sehen Sie möglicherweise eine Anzeige für Gitarrenunterricht auf einer Website, die unsere Anzeigenprodukte verwendet.“

Google gibt an, dass Video- und Audioaufnahmen sowie die Messwerte von Sensoren in der häuslichen Umgebung getrennt von der Werbung gespeichert werden und dass diese Daten nicht für die Personalisierung von Anzeigen verwendet werden.

Wie können Sie Ihre Daten kontrollieren?

Google bietet verschiedene Datenschutzkontrollen, die über die Google-Datenschutz-Tools zugänglich sind. Es gibt mehrere klar definierte Möglichkeiten, persönliche Daten zu löschen, einschließlich des Löschens von Daten aus der Nest-App oder des Löschens eines ganzen Google-Kontos. Es kann ein Autotimer für 3 oder 18 Monate eingerichtet werden. Die Einzelheiten der Datenaufbewahrung sind ebenfalls in der Richtlinie aufgeführt.

„Wenn Sie Daten in Ihrem Google-Konto löschen, beginnen wir sofort mit dem Prozess, sie aus dem Produkt und unseren Systemen zu entfernen. Zunächst versuchen wir, die Daten sofort zu entfernen. Sie können nicht mehr zur Personalisierung Ihrer Google-Erfahrung verwendet werden.

So löschen Sie den Google Home-Suchverlauf und Sprachaufzeichnungen: Siehe den Abschnitt „Datenlöschung“ unter Datensicherheit und Datenschutz auf Geräten, die mit Assistant funktionieren.

Google legt für die verschiedenen Datentypen unterschiedliche Aufbewahrungsfristen fest: „In einigen Fällen bieten wir keine Möglichkeit, Daten zu löschen, sondern speichern sie für einen bestimmten Zeitraum. Für jede Art von Daten legen wir Aufbewahrungsfristen fest, die sich nach dem Grund für ihre Erfassung richten. Um zum Beispiel sicherzustellen, dass unsere Dienste auf vielen verschiedenen Gerätetypen richtig angezeigt werden, können wir die Breite und Höhe des Browsers bis zu 9 Monate lang aufbewahren. Wir ergreifen auch Maßnahmen, um bestimmte Daten innerhalb bestimmter Zeiträume zu anonymisieren. So anonymisieren wir beispielsweise Werbedaten in Serverprotokollen, indem wir einen Teil der IP-Adresse nach 9 Monaten und Cookie-Informationen nach 18 Monaten entfernen.“

Wie ist das Unternehmen in der Vergangenheit mit den Daten über seine Verbraucher umgegangen?

Verbesserungsbedürftig

Google hat in den letzten Jahren zahlreiche Geldstrafen von europäischen, amerikanischen und koreanischen Behörden erhalten. Die größte war die 170-Millionen-Dollar-Strafe des New Yorker Generalstaatsanwalts für den falschen Umgang mit der Einwilligung von Kindern. Zu den anderen Fällen gehören die Geldstrafe in Höhe von 100 Mio. USD für die Verletzung des Gesetzes über den Schutz biometrischer Daten in Illinois, 71,8 Mio. USD für den falschen Umgang mit Einwilligungen in Südkorea, 57 Mio. USD für die Verletzung der Datenschutzgrundverordnung in Frankreich sowie weitere Geldstrafen von lokalen Datenschutzbehörden in Irland, Italien und Spanien.

Im Jahr 2022 stimmte Google einem Vergleich in Höhe von fast 392 Millionen Dollar mit 40 US-Bundesstaaten zu, „wegen des Vorwurfs, dass Google den Nutzern vorgaukelte, sie hätten die Standortverfolgung in ihren Kontoeinstellungen deaktiviert, obwohl das Unternehmen diese Daten weiterhin sammelte“.

Im August 2019 gab das Unternehmen zu, dass Partner, die mit der Analyse von Sprachaufnahmen vom Google Assistant betraut wurden, die Daten einiger Nutzer*innen in den Niederlanden geleakt hatte. Mehr als 1.000 private Gespräche wurden an eine belgische Nachrichtenanstalt geschickt, einige Nachrichten legten Berichten zufolge sensible Informationen offen, wie zum Beispiel Krankheiten und Adressen von Kund*innen.

Im Dezember 2018 hat ein Fehler die Offenlegung von Daten von 52,5 Millionen Google+-Nutzern verursacht.

Das Nest Sicherheits-Bulletin enthält Details zu Sicherheitslücken, die in der Vergangenheit die Geräte von Google Nest betroffen haben.

Informationen zum Datenschutz bei Kindern

Sie können sich den Datenschutz-Guide für Teenager & Kinder inGoogle Family Link ansehen, um Informationen für verschiedene Länder und Altersgruppen einzusehen.

Sie können die Option „Sprach- und Audioaktivitäten einbeziehen“ für Ihr Kind einrichten. Die Option „Sprach- und Audioaktivität einbeziehen“ unter der Einstellung „Web- und App-Aktivität“ steuert, ob Sprach- und Audioaufnahmen in Ihrem Google-Konto gespeichert werden, wenn Sie Ihre Stimme zur Interaktion mit Assistant verwenden. Diese Option ist standardmäßig deaktiviert, wenn Sie ein Google-Konto erstellen, und ist nicht erforderlich, um den Assistant zu verwenden.

Wenn die Option „Sprach- und Audioaktivität einbeziehen“ unter der Einstellung „Web- und App-Aktivität“ aktiviert ist, kann eine Aufzeichnung der Interaktion Ihres Kindes mit dem Assistant auf einem angemeldeten Gerät sowie einige Sekunden davor in seinem Konto gespeichert werden. Google verwendet diese gespeicherten Sprach- und Audioaktivitäten zur Entwicklung und Verbesserung seiner Spracherkennungstechnologien und der Google-Dienste, die diese nutzen, wie Google Assistant. Wenn Ihr Kind Google Assistant mit Voice Match verwendet und Sie diese Einstellung für Sprach- und Audioaktivitäten aktiviert haben, kann Google auch vorübergehend ein Modell der Stimme Ihres Kindes aus den gespeicherten Audiodaten erstellen, um die Sprachtechnologien von Google und die Google-Dienste, die diese nutzen, zu entwickeln und zu verbessern.

Kann dieses Produkt offline genutzt werden?

Nein

Benutzerfreundliche Informationen zum Datenschutz?

Ja

Google stellt nützliche Datenschutzinformationen zur Verfügung.

Links zu Datenschutzinformationen

Erfüllt dieses Produkt unsere Mindestsicherheitsstandards? Information

Ja

Verschlüsselung

Ja

Verschlüsselung wird bei der Übertragung und bei Speicherung verwendet.

Sicheres Passwort

Ja

Sicherheits-Updates

Ja

Umgang mit Schwachstellen

Ja

Datenschutzrichtlinie

Ja

Verwendet das Produkt KI? Information

Ja

Google veröffentlicht akademische Paper über seine KI-Forschung (https://ai.google/) und stellt mehrere Tools via Open Source zur Verfügung. https://ai.google/tools/

Ist diese KI nicht vertrauenswürdig?

Nicht zu bestimmen

Welche Entscheidungen trifft die KI über Sie oder für Sie?

Google verwendet die Verarbeitung natürlicher Sprache, um Sie zu verstehen und Antworten auf Ihre Anfragen zu generieren.

Gibt das Unternehmen transparent an, wie die KI funktioniert?

Ja

Hat der Benutzer die Kontrolle über die KI-Funktionen?

Ja

*Datenschutz nicht inbegriffen

Tauchen Sie tiefer ein

  • Google Data Breaches: Full Timeline Through 2022
    Firewall Times
  • Google Agrees to $392 Million Privacy Settlement With 40 States
    The New York Times
  • 7 Google Assistant settings you should disable or adjust
    Digital Trends
  • Google Finally Lets You Turn off Targeted Ads Without Breaking Its Apps
    Gizmodo
  • All the Ways Google Is Coming Under Fire Over Privacy: QuickTake
    Bloomberg
  • Google settles lawsuit with Illinois residents for $100M after photo app privacy concerns
    USA Today
  • Google, Meta fined $71.8M for violating privacy law in South Korea
    TechCrunch
  • France fines Google $57 million for European privacy rule breach
    Reuters
  • Google Is Fined $170 Million for Violating Children’s Privacy on YouTube
    The New York Times
  • Google and YouTube Will Pay Record $170 Million for Alleged Violations of Children’s Privacy Law
    Federal Trade Commission
  • Data privacy alert: Spanish DPA fines Google €10 million
    SC Media
  • Texas Sues Google for Collecting Biometric Data Without Consent
    The New York Times
  • Alexa records you more often than you think
    Vox
  • Lawsuit claims Google knew its ‘Incognito mode’ doesn't protect users’ privacy
    The Washington Post

Kommentare

Möchten Sie einen Kommentar loswerden? Schreiben Sie uns.