Google Nest Hub Max

Google Nest Hub Max

Google
WLAN Bluetooth

Überprüft am: 8. November 2021

|
|

Mozillas Meinung

|
Abstimmungsergebnis: Extrem unheimlich

Lernen Sie den High-End-Video-Heim-Hub von Google mit Mikrofon, Nest Cam-Kamera und Touchscreen-Display kennen. Verwenden Sie es für Videoanrufe, die Überwachung Ihrer Videotürklingel, das Ansehen von YouTube und Netflix, das Teilen von Fotos, die Steuerung Ihres angeschlossenen Thermostats, das Hören von Musik oder das Erhalten von Benachrichtigungen, wenn der Bewegungssensor der Kamera etwas in Ihrem Zuhause erfasst. Es ist gut, dass Google eine physische Möglichkeit entwickelt hat, die Kamera und das Mikrofon dieses Gadgets auszuschalten, da es sich sonst ein wenig gruselig anfühlen könnte.

Was könnte passieren, wenn etwas schiefgeht?

Google scheint einen besseren Job zu machen als einige der anderen Big-Tech-Unternehmen, wenn es um Datenschutz geht (vor allem du, Facebook). Sie sollten sich jedoch bewusst sein, dass es sich um ein riesiges Werbeunternehmen handelt, das Ihre Daten benötigt, um Anzeigen zu verkaufen. Google verspricht, dass Ihre Sprachaufzeichnungen nicht verwendet werden, um Ihnen personalisierte Werbung zu senden, gibt allerdings zu, dass dies bei den Transkripten Ihrer Sprachinteraktionen mit Ihrem Google Nest Hub der Fall sein könnte. Google verwendet Ihre personenbezogenen Daten, um Ihnen überall Werbung zu zeigen, beispielsweise in Ihrem Gmail, in Ihrer bevorzugten Solitaire-App, auf Partner-Websites und auf YouTube. Ja, die Werbung ist überall.

Uns gefällt, dass Benutzer jetzt automatisch von der menschlichen Überprüfung von Sprachaufnahmen durch Google abgemeldet werden, weil das sehr unheimlich war. Uns gefällt auch, dass Google versucht, den Nutzern mitzuteilen, wie Daten im Sicherheitszentrum des Unternehmens gesammelt und verwendet werden, z. B. die Schlafsensordaten, die dieses Gerät sammelt. Google sammelt jedoch viele andere Daten über Sie, insbesondere wenn Sie sich nicht die Zeit nehmen , Ihre Datenschutzeinstellungen anzupassen, um einzuschränken, wie viele Informationen gesammelt werden können. Sie sollten sich unbedingt die Zeit nehmen, diese Datenschutzeinstellungen anzupassen. Seien Sie vorsichtig, da Sie Benachrichtigungen erhalten werden, dass einige Dinge möglicherweise nicht richtig funktionieren, wenn Sie die Einstellungen ändern. Das ist zwar ärgerlich, lohnt sich wahrscheinlich aber für etwas mehr Privatsphäre. Wenn Sie sich nicht die Zeit nehmen, kann Google Sie sehr gut kennenlernen, vielleicht zu gut. Vielleicht kennt es Sie, weil Sie immer nur eine langweilige Käsepizza bestellen. Google weiß, dass Sie Single sind, denn wer sonst würde eine einfache Käsepizza bestellen? Nur ein Scherz, Google weiß, dass Sie Single sind, wegen all der Pediküre-Termine, die Sie für eine Person gebucht haben. Vielleicht ist es in Ordnung, dass Google Sie so gut kennt? Vielleicht aber auch unheimlich.

Tipps zu Ihrem Schutz

  • Besuchen Sie die Datenschutzeinstellungen, um die Menge der gesammelten Daten anzupassen.
  • Löschen Sie Ihre Historie von Zeit zu Zeit.
  • Lesen Sie die Datenschutztipps von Nest.
mobile Datenschutz Warnung Sicherheit KI

Kann es mich ausspionieren? Information

Kamera

Gerät: Ja

App: Ja

Mikrofon

Gerät: Ja

App: Ja

Verfolgt den Standort

Gerät: Ja

App: Ja

Was kann zur Registrierung verwendet werden?

Welche Daten sammelt das Unternehmen?

Wie nutzt das Unternehmen die Daten?

Während Sprachaufzeichnungen und Sensorwerte der häuslichen Umgebung nicht für die Personalisierung von Anzeigen verwendet werden, könnte dies jedoch bei den Transkripten Ihrer Sprachinteraktionen der Fall sein. Nicht personenbezogene Daten können an Partner weitergegeben werden. Google sagt, dass Ihre personenbezogenen Daten niemals an Dritte verkauft werden. Google gibt an, dass Video- und Audioaufzeichnungen sowie Messwerte von Sensoren der häuslichen Umgebung getrennt von Werbung aufbewahrt werden und dass diese Daten nicht zur Personalisierung von Anzeigen verwendet werden. Google verwendet Ihre personenbezogenen Daten, „um Ihnen relevante Werbungen in Google-Produkten, auf Partner-Websites und in mobilen Apps anzuzeigen.“ Nach Angaben des Unternehmens besitzen die Kunden ihre Daten und es verkauft diese Daten nicht an Dritte. Google gibt an, dass es von Werbetreibenden dafür bezahlt wird, Ihnen basierend auf Ihren personenbezogenen Daten Anzeigen zu präsentieren. Google sagt, dass es von Werbeanbietern bezahlt wird, um an Ihre persönlichen Daten angepasste Werbung einzublenden.

Google sagt, dass Daten außerhalb des Unternehmens nur mit Zustimmung des Nutzers gesendet werden.

Wie können Sie Ihre Daten kontrollieren?

Google bietet verschiedene Datenschutzkontrollen, auf die über die Google-Datenschutztools zugegriffen werden kann. Es gibt mehrere klar definierte Möglichkeiten, personenbezogene Daten zu löschen, darunter das Löschen von Daten aus der Nest App oder das Löschen eines ganzen Google-Kontos. Ein Auto-Timer kann für 3 oder 18 Monate eingestellt werden. Die Aufbewahrungsdetails sind auch in der Datenschutzerklärung aufgeführt.

Wie ist das Unternehmen in der Vergangenheit mit den Daten über seine Verbraucher umgegangen?

Verbesserungsbedürftig

Im August 2019 gab das Unternehmen zu, dass Partner, die an der Analyse von Assistant-Sprachausschnitten arbeiten, die Sprachausschnitte einiger niederländischer Benutzer weitergegeben haben. Mehr als 1.000 private Gespräche wurden an eine belgische Nachrichtenagentur gesendet, wobei in einigen der Nachrichten, Berichten zufolge, sensible Informationen wie Gesundheitszustand und Kundenadressen enthalten waren. Im Dezember 2018 wurden durch einen Fehler die Daten von 52,5 Millionen Nutzern von Google+ preisgegeben.

Kann dieses Produkt offline genutzt werden?

Nein

Benutzerfreundliche Informationen zum Datenschutz?

Ja

Google stellt eine Seite mit Datenschutzinformationen zu Nest bereit.

Links zu Datenschutzinformationen

Erfüllt dieses Produkt unsere Mindestsicherheitsstandards? Information

Ja

Verschlüsselung

Ja

Verschlüsselung wird bei der Übertragung und bei Speicherung verwendet.

Sicheres Passwort

Ja

Sicherheits-Updates

Ja

Umgang mit Schwachstellen

Ja

Google hat ein Sicherheitsprämienprogramm. Link: https://www.google.com/about/appsecurity/programs-home/

Datenschutzrichtlinie

Ja

Verwendet das Produkt KI? Information

Ja

Google veröffentlicht wissenschaftliche Arbeiten zu seiner KI-Forschung (https://ai.google/) und stellt verschiedene Tools über Open Source zur Verfügung. https://ai.google/tools/ Weitere Informationen zur Gesichtserkennung: https://support.google.com/googlenest/answer/9268625

Ist diese KI nicht vertrauenswürdig?

Nicht zu bestimmen

Welche Entscheidungen trifft die KI über Sie oder für Sie?

Google verwendet die Verarbeitung natürlicher Sprache, um Sie zu verstehen und Antworten auf Ihre Anfragen zu generieren.

Gibt das Unternehmen transparent an, wie die KI funktioniert?

Ja

Hat der Benutzer die Kontrolle über die KI-Funktionen?

Ja


Nachrichten

How to Use Google Privacy Settings
Consumer Reports
Google's privacy and security settings can take a little explanation to understand and use effectively. Here's a guide to the most important ones.
Google is sending a complicated privacy email to everyone — here’s what it means
The Verge
Google is returning to having humans analyze and rate anonymized audio snippets from its users. However, it’s also taken the major step of automatically opting every single user out of the setting that allows Google to store their audio. That’s why you might be getting an email today: Google would like you to opt back in to the program, and it’s trying to provide clearer information detailing what it’s all about.
Is your Google Home or Nest secure? How to find and delete your private data
CNET
With Google Home or Nest in your house, you've got an always-on voice assistant that regularly records audio and almost always sends it to Google. Are you OK with that?
Thousands of Mobile Apps Leak Data from Firebase Databases
Ionut Arghire
Thousands of mobile applications running on iOS and Android have exposed over 113 gigabytes of data from 2,300 unsecured Firebase databases, enterprise mobile security firm Appthority says in a new report.
With a Laser, Researchers Say They Can Hack Alexa, Google Home or Siri
NY Times
Since voice-controlled digital assistants were introduced a few years ago, security experts have fretted that systems like Apple’s Siri and Amazon’s Alexa were a privacy threat and could be easily hacked. But the risk presented by a cleverly pointed light was probably not on anyone’s radar.
How to keep the smart speaker you got for the holidays and still keep some of your privacy, too
Vox
Smart speakers — Amazon’s Echo, Google’s Nest, Apple’s HomePod, and the like — are in approximately one-third of American homes, a number that’s sure to increase once all the cyber Monday deals have been shipped and Christmas presents have been unwrapped. But the people receiving (or giving) these digital personal assistants may not realize all the potential privacy pitfalls that come with them — or know what they can do to protect themselves from always-on listening and data collection devices.

Kommentare

Möchten Sie einen Kommentar loswerden? Schreiben Sie uns.