Garmin

Garmin

Garmin
Bluetooth

Überprüft am: 9. August 2022

|
|

Mozillas Meinung

|
Abstimmungsergebnis: Nicht unheimlich

Gestresst? Überwältigt? Verspannt? Der Magen ist durcheinander? Die Fitness-Tracker von Garmin sind für Sie da. Sie machen das übliche Fitness-Tracking-Zeug wie Aktivität, Herzfrequenz, Schlafüberwachung und mehr. Sie verfolgen auch das Zeitintervall zwischen jedem Herzschlag und verwenden es, um herauszufinden, wie gestresst Sie sind. Wenn Sie zu gestresst sind, vibrieren sie und erinnern Sie daran, mal Pause zu machen. Tief durchatmen, das hört sich nach genau dem an, was wir heutzutage brauchen.

Update: Im Juni 2022, nach der Aufhebung des Urteils Roe vs. Wade, das es den US-Bundesstaaten erlaubt, den Zugang zu Abtreibungen zu verbieten, haben wir uns die Privatsphäre und Sicherheit der Garmin Watch als Gerät, das Daten zum Menstruationszyklus und zur reproduktiven Gesundheit aufzeichnen kann, erneut angesehen. Unsere aktualisierte Bewertung finden Sie unten. Insgesamt leistet Garmin gute Arbeit beim Schutz der Privatsphäre und der Sicherheit seiner Nutzer und hat sich in der Vergangenheit bei Anfragen der Strafverfolgungsbehörden nach den Daten seiner Nutzer bewährt.

Was könnte passieren, wenn etwas schiefgeht?

Wenn sich Ihre „*Datenschutz nicht inbegriffen“-Forscherin einen Fitness-Tracker kaufen wollte, würde sie sich für Garmin entscheiden. Garmin scheint mit die beste Arbeit im Umgang mit dem Datenschutz und der Sicherheit aller persönlichen Daten zu leisten, die Fitness-Tracker sammeln. Allerdings wurde das Unternehmen im Jahr 2020 Opfer eines sehr öffentlichen Ransomware-Angriffs. Ransomware-Angriffe sind schlimm und es scheint, dass heutzutage kein Unternehmen mehr davor sicher ist.

Garmin sagt, dass sie Ihre persönlichen Daten an niemanden verkaufen. Das ist toll. Garmin scheint auch sorgsam mit den Daten umzugehen, die sie teilen, was nicht zu viel zu sein scheint. Sie bitten um ausdrückliche Zustimmung, bevor sie Dinge wie Standortdaten für Navigationszwecke und E-Mails für Marketingzwecke weitergeben.

Garmin kann von der Garmin Connect App erfasste anonymisierte aggregierte Daten an Dritte weitergeben oder verkaufen, um beispielsweise deren Funktionen zu verbessern oder zu Forschungszwecken. Dies beunruhigt uns nicht allzu sehr. Obwohl jetzt ein guter Zeitpunkt ist, Sie daran zu erinnern, dass es ermittelt wurde, dass es sehr einfach ist, einige Datentypen zu deanonymisieren und die Muster einer Person aufzuspüren, insbesondere bei Standortdaten. Wenn Sie sich darüber Sorgen machen, können Sie die Verwendung der Garmin Connect App ablehnen. Sie verlieren dann nur viele coole Daten über Ihren Schlaf, Stress und Ihren Menstruationszyklus.

Ist unsere Forscherin mit ihrer Entscheidung für einen Fitness-Tracker von Garmin zufrieden? Ja, ist sie. Obwohl es sie ein wenig nervös macht, dass sie jetzt die Bluetooth-Funktion ihres Telefons ständig eingeschaltet lässt. Aber den Body-Battery-Score zu kennen ist ziemlich cool!

Update, August 2022 nach der Aufhebung des Urteils Roe vs. Wade zum Schutz der reproduktiven Gesundheitsrechte in den Vereinigten Staaten.

Die Wearables von Garmin und die dazugehörige App, Garmin Connect, können für die Überwachung von Periode und Schwangerschaft verwendet werden. Auch wenn Garmin viele sehr persönliche Daten sammelt, ist das Unternehmen in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit ziemlich gut aufgestellt. Wenn Sie jedoch die Daten aus der Garmin Connect-App an andere Drittanbieter wie MyFitnessPal oder Strava weitergeben, unterliegen all diese sehr persönlichen Daten nicht den Datenschutzrichtlinien dieser Drittanbieter, die möglicherweise nicht so gut sind wie die Richtlinien von Garmin. Seien Sie also sehr vorsichtig, an wen Sie Ihre Garmin-Daten weitergeben. Besser noch: Geben Sie sie an niemanden weiter. Und denken Sie daran, Ihr Telefon mit einem Kennwort zu schützen und zu sperren, damit auch dort niemand auf Ihre Perioden- oder Schwangerschaftsdaten zugreifen kann.

Wenn es um die Weitergabe von Daten an Strafverfolgungsbehörden geht, heißt es in der Datenschutzrichtlinie von Garmin: „Wir können personenbezogene Daten über Sie verarbeiten und an andere weitergeben: ... um rechtlichen Verpflichtungen nachzukommen, z. B. einer gültigen Vorladung, einem Gerichtsbeschluss oder einem anderen gültigen rechtlichen Verfahren.“ Das ist keine so klare und deutliche Aussage über die Weitergabe von Daten an Strafverfolgungsbehörden, wie wir sie gerne sehen würden. Wir bevorzugen es, wenn Unternehmen erklären, dass sie keine Nutzerdaten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeben, es sei denn, sie werden durch eine Vorladung dazu gezwungen, und selbst dann möchten wir, dass sie sich verpflichten, nur das absolut notwendige Minimum weiterzugeben.

Benutzt diese Datenschutzforscherin immer noch ihren Garmin-Fitness-Tracker? Ja. Verwendet diese Datenschutzforscherin ihn, um ihre Periode zu überwachen? Ja. Ist sie besorgt, dass persönliche Informationen durchsickern oder in einer Weise weitergegeben werden könnten, die sie nicht wünscht? Auch, ja. Aber sie ist nicht so besorgt, dass sie das Gerät nicht mehr benutzen würde, denn Garmin kümmert sich sehr gut um den Datenschutz und die Sicherheit. Und die Datenschutzforscherin weiß, dass nichts perfekt ist und dass jede von uns selbst abwägen muss, ob sich das Risiko lohnt oder nicht. Wenn diese Datenschutzforscherin in einem Staat leben würde, in dem Abtreibung seit kurzem verboten ist, würde sie die Sache wahrscheinlich anders sehen. Das ist die Art von Abwägung, die wir alle im Moment vornehmen müssen, denn nichts ist zu 100 % sicher.

Tipps zu Ihrem Schutz

  • Seien Sie sehr vorsichtig, mit wem Sie Ihre Garmin-Wellnessdaten teilen möchten.
  • Passen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen in der Garmin Connect App an Ihren Komfort an.
  • Verbinden Sie Ihre Garmin-App nicht mit sozialen Netzwerken wie Facebook, WeChat usw.
  • Wenn Sie die App nicht mehr verwenden, gehen Sie im App-Menü auf „Konto löschen“
  • Schalten Sie die genaue Standortfreigabe aus!
  • Wählen Sie ein starkes Passwort! Sie können ein Passwort-Kontroll-Tool wie 1Password, KeePass usw. verwenden.
  • Verwenden Sie die Datenschutzeinstellungen Ihres Geräts, um den Zugriff auf Ihre personenbezogenen Daten über die App zu beschränken (geben Sie keinen Zugriff auf Ihre Kamera, Ihr Mikrofon, Ihre Bilder und Videos).
  • Halten Sie Ihre App regelmäßig auf dem neuesten Stand
  • Schränken Sie das Anzeigen-Tracking über Ihr Gerät ein (z. B. auf dem iPhone unter Datenschutz -> Werbung -> Anzeigen-Tracking einschränken) und schalten Sie die größten Werbenetzwerke aus (für Google gehen Sie zum Google-Konto und deaktivieren Sie die Anzeigenpersonalisierung)
mobile Datenschutz Warnung Sicherheit KI

Kann es mich ausspionieren? Information

Kamera

Gerät: Nein

App: Ja

Mikrofon

Gerät: Nein

App: Nein

Verfolgt den Standort

Gerät: Ja

App: Ja

Was kann zur Registrierung verwendet werden?

WeChat-, QQ- oder Apple-Anmeldungen sind verfügbar

Welche Daten sammelt das Unternehmen?

Wie nutzt das Unternehmen die Daten?

Garmin sagt eindeutig, dass sie Ihre persönlichen Daten nicht an jemanden verkaufen. Garmin gibt keine Daten weiter, die vom Gerät eines Benutzers erfasst werden, es sei denn, der Benutzer weist sie an, dies zu tun.

Wenn Sie Garmin ermächtigen, einem Dritten, z. B. dem Anbieter Ihres Wellness-Programms oder einer App, z. B. MyFitnessPal, Strava oder TrainingPeaks, den Zugriff auf Ihre Aktivitätsdaten in Ihrem Garmin-Konto zu gestatten, werden diese Daten an den Dritten weitergegeben.

Wie das Unternehmen sagt, können Daten an Strafverfolgungsbehörden weitergegeben werden:
Garmin kann Daten auch weitergeben, um rechtlichen Verpflichtungen nachzukommen, z. B. einer gültigen Vorladung, einem Gerichtsbeschluss oder einem anderen gültigen rechtlichen Verfahren.

Wie können Sie Ihre Daten kontrollieren?

Wir heben bei diesem Produkt hervor, dass möglicherweise nicht alle Benutzer in der Lage sind, ihre Daten zu löschen.

Garmin bewahrt Ihre personenbezogenen Daten so lange auf, wie Ihr Garmin-Konto als aktiv betrachtet wird, oder in Übereinstimmung mit geltendem Recht und regulatorischen Verpflichtungen.

Wenn Sie Ihren Wohnsitz im EWR, im Vereinigten Königreich oder in der Schweiz haben, haben Sie das Recht, vorbehaltlich der in der Allgemeinen Datenschutzverordnung („DSGVO“) oder in anderen geltenden Gesetzen festgelegten Bedingungen, von Garmin Zugang zu Ihren personenbezogenen Daten und deren Berichtigung oder Löschung zu verlangen.

Wenn Sie nicht im EWR, im Vereinigten Königreich, in der Schweiz oder auf dem chinesischen Festland ansässig sind, aber glauben, dass Sie das Recht auf Löschung Ihrer Daten oder andere Rechte nach Ihren lokalen Gesetzen ausüben können, wenden Sie sich bitte per E-Mail an Garmin International, Inc. unter [email protected]

Wie ist das Unternehmen in der Vergangenheit mit den Daten über seine Verbraucher umgegangen?

Durchschnittlich

2020 standen sie wegen eines Ransomware-Angriffs im Rampenlicht. Bei diesem Angriff wurden keine Benutzerdaten kompromittiert.

Informationen zum Datenschutz bei Kindern

„Wir bitten Personen unter 13 Jahren in den USA und unter 16 Jahren im Rest der Welt, Garmin keine personenbezogenen Daten zur Verfügung zu stellen. Wenn wir erfahren, dass wir personenbezogene Daten von einem Kind unter 13 Jahren in den USA oder unter 16 Jahren im Rest der Welt erfasst haben, werden wir Maßnahmen ergreifen, um die Informationen so schnell wie möglich zu löschen.“

Kann dieses Produkt offline genutzt werden?

Ja

Benutzerfreundliche Informationen zum Datenschutz?

Ja

Garmin hat eine leicht zu findende Liste aller Datenschutzrichtlinien. Die Datenschutzrichtlinien sind relativ einfach zu lesen.

Links zu Datenschutzinformationen

Erfüllt dieses Produkt unsere Mindestsicherheitsstandards? Information

Ja

Verschlüsselung

Ja

Garmin-Geräte und -Apps verwenden eine Kombination aus asymmetrischer und symmetrischer Verschlüsselung, die der Art und Funktion des Produkts und der gespeicherten/übertragenen Daten angemessen ist.

Sicheres Passwort

Ja

Um Companion-Apps zu verwenden, ist ein Konto mit einem starken Passwort erforderlich.

Sicherheits-Updates

Ja

Umgang mit Schwachstellen

Ja

Datenschutzrichtlinie

Ja

Verwendet das Produkt KI? Information

Ja

Garmin verwendet Machine Learning (ML), um Kunden personalisierte Einblicke zu bieten, die diese erhalten möchten, während sie ihre Fitness- und Wellnessziele verfolgen.

Ist diese KI nicht vertrauenswürdig?

Nicht zu bestimmen

Welche Entscheidungen trifft die KI über Sie oder für Sie?

Garmin sagt in seiner Datenschutzerklärung: „Garmin trifft keine Entscheidungen auf der Grundlage von Algorithmen oder anderen automatisierten Verarbeitungen, die erhebliche Auswirkungen auf Sie haben.“

Gibt das Unternehmen transparent an, wie die KI funktioniert?

Ja

Hat der Benutzer die Kontrolle über die KI-Funktionen?

Ja


Nachrichten

Pregnancy Tracking with Garmin
Garmin
If you are pregnant or hoping to become pregnant, it’s likely that you already understand the importance of tracking your pregnancy. The changes your body is going through are nothing short of miraculous, but it’s critical that you monitor them to make sure both you and your baby are staying healthy. And did you know that you can track your pregnancy with your Garmin smartwatch?
Everything you need to know about tracking your pregnancy with Garmin
Android Authority
You can keep tabs on nine months of major change with the Pregnancy Tracking app on your Garmin device. This feature lets users track everything from morning sickness to baby kicks, so moms-to-be can stay informed and approach pregnancy with a plan. It also offers a wellspring of educational information and resources for understanding the happenings of all three trimesters.

Kommentare

Möchten Sie einen Kommentar loswerden? Schreiben Sie uns.