Discord

Discord

Überprüft am: 8. September 2021

|
|

Mozillas Meinung

|
Abstimmungsergebnis: Ziemlich unheimlich

Discord ist eher eine Community mit Videocall-Funktion als eine App für Videocalls. Anfangs war Discord ein Treffpunkt für Gamer, die dort chatten und sich austauschen konnten … mittlerweile gibt es für die über 150 Mio. Nutzer:innen aber auch Buchklubs, Tanzkurse, Lerngruppen, Gruppen zu Themen wie Anime, Musik und mehr. Dabei gibt es bei Discord Text- und Sprachnachrichtenfunktionen sowie die Möglichkeit für Videocalls. Erhältlich ist die App für Android und iOS sowie als Download für Mac, Windows und Linux. Nutzer:innen können sich auch über Ihren Browser einloggen. Discord hatte Probleme mit toxischen und für Nutzer:innen schädlichen Inhalten, darunter Belästigung, Menschenhandel und andere Online-Straftaten. Falls Ihre Kinder die Plattform nutzen (was sie wahrscheinlich tun), lohnt es sich also, ein Auge darauf zu haben.

Was könnte passieren, wenn etwas schiefgeht?

Noch letztes Jahr konnten wir feststellen, dass es für eine Anmeldung bei Discord kein starkes Passwort braucht. Nachdem wir dazu unsere Erkenntnisse veröffentlicht hatten, änderte Discord sofort den Login-Prozess, sodass ein starkes Passwort jetzt nötig ist. Yay! Wir finden Unternehmen toll, die positive Veränderungen vorantreiben. Discord sammelt ziemlich viele Daten über Nutzer:innen und sagt, dass diese mit Dritten geteilt werden können. Allerdings werden diese Daten laut Discord nicht verkauft, da das Geschäftsmodell auf Abonnements für Premiumdienste basiert und nicht darauf, Daten für Werbung zu verkaufen. Uns beunruhigt allerdings, dass die Datenschutzrichtlinie in Bezug darauf sehr vage formuliert ist. Zwar scheint es, dass Discord keine Nutzer:innendaten verkauft, diese aber mit Dritten teilt, ohne dabei einen genauen Zweck anzugeben. Dazu sagte uns Discord, dass die Datenschutzrichtlinie aktualisiert werden soll, damit Nutzer:innen sie einfacher verstehen können, was wir positiv finden. Was uns zu guter Letzt aber doch beunruhigt, sind die Vorfälle toxischer Communitys und Malware, die es bei Discord immer wieder gab. Nutzer:innen haben von Belästigung, Missbrauch und sexueller Belästigung berichtet. Wer bei Discord nicht vorsichtig ist, läuft Gefahr, aus Versehen über einen Pornoring zu stolpern, sich Hasstiraden anhören zu müssen oder von misogynen Gamern beschimpft zu werden. Das Unternehmen hat kürzlich ein Start-up gekauft, das eine KI-getriebene Software für die Aufdeckung und Entfernung von Online-Belästigungen entwickelt hat, was ein erster Schritt in die richtige Richtung ist. Allerdings ist der Erfolg einer solchen Software zweifelhaft, wenn man sich andere Beispiele aus jüngster Vergangenheit anschaut. Es bleibt also abzuwarten!

mobile Datenschutz Warnung Sicherheit KI

Spioniert es mich aus? Information

Kamera

Gerät: Nicht verfügbar

App: Ja

Mikrofon

Gerät: Nicht verfügbar

App: Ja

Verfolgt den Standort

Gerät: Nicht verfügbar

App: Ja

Was kann zur Registrierung verwendet werden?

Welche Daten sammelt das Unternehmen?

Wie nutzt das Unternehmen die Daten?

Discord gibt an, mit dem Verkauf von Informationen kein Geld zu machen. Gleichzeitig wird nicht klar formuliert, wie Daten gehandhabt werden. Einer der vielen verwirrenden Sätze der Datenschutzrichtlinie ist: „Wir können auch zusammengefasste oder nicht persönlich identifizierbare Informationen an unsere Partner oder andere für Geschäftszwecke weitergeben.“ Discord teilt Daten mit Dritten, darunter Dienstleister wie Google, Stripe und Paypal. Das Unternehmen teilte uns außerdem mit, dass es an der Überarbeitung der Datenschutzrichtlinie arbeitet, um sie für Nutzer:innen einfacher verständlich zu machen. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, und wir hoffen, dass einige unserer Fragen zu der aktuellen Datenschutzrichtlinie in der Überarbeitung aufgegriffen und angegangen werden.

Wie können Sie über Ihre Daten bestimmen?

Discord gibt an, dass Nutzer:innen alle jemals verschickten Nachrichten löschen können. Sobald eine Nachricht gelöscht wird, wird sie auch unwiderruflich von den Servern des Unternehmens entfernt. Wird ein Kanal, ein Server oder ein Nutzerkonto gelöscht, werden automatisch sämtliche personenbezogenen Daten gelöscht. Wir finden allerdings, dass der Abschnitt über Datenhaltung ein wunderbares Beispiel dafür ist, wie eine Datenschutzrichtlinie unspezifisch und verwirrend formuliert sein kann. Dabei beziehen wir uns auf folgenden Abschnitt: ‚Wir bewahren personenbezogene Daten im Allgemeinen so lange auf, wie sie für die hier genannten Zwecke relevant sind. Um personenbezogene Daten zu vernichten, können wir sie anonymisieren, löschen oder andere geeignete Maßnahmen ergreifen. Daten können in Kopien, die für Sicherungs- und Geschäftskontinuitätszwecke erstellt wurden, für eine zusätzliche Zeit aufbewahrt werden.‘ Das mag zwar eine für Datenschutzrichtlinien angemessene Sprache sein, allerdings stellen wir uns Fragen wie: Welche Zwecke sind relevant? Wie ist die Anonymisierung von Daten mit der Vernichtung von Daten gleichzusetzen? Außerdem scheint der letzte Satz die beiden vorangehenden zu negieren. Wir jedenfalls verstehen das nicht.

Wie ist das Unternehmen in der Vergangenheit mit den Daten über seine Verbraucher umgegangen?

Verbesserungsbedürftig

Im Juni 2020 wurde Discord als eine gute Adresse für alle geoutet, die Konten stehlen möchten. Außerdem gab es in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit Hasstiraden, Missbrauch und toxischen Verhaltensweisen auf der Plattform. Das Unternehmen sagt, dass die Prozesse zum Melden solcher Vorfälle gerade überarbeitet werden, um sie einfacher zu gestalten. Hoffentlich wird das dazu beitragen, dass Nutzer:innen und ihre Daten künftig besser geschützt werden.

Kann dieses Produkt offline genutzt werden?

Nicht zutreffend

Benutzerfreundliche Informationen zum Datenschutz?

Nein

Die Richtlinie ist kurz und vage.

Links zu Datenschutzinformationen

Erfüllt dieses Produkt unsere Mindestsicherheitsstandards? Information

Ja

Verschlüsselung

Ja

Discord verschlüsselt Daten bei der Übertragung und bei Speicherung.

Sicheres Passwort

Ja

Ein starkes Passwort ist erforderlich.

Sicherheitsupdates

Ja

Discord veröffentlicht regelmäßig nach Bedarf Sicherheits-Updates.

Sicherheitslücken – und jetzt?

Ja

https://discord.com/security

Datenschutzrichtlinie

Ja

Hat das Produkt KI? Information

Ja

Discord erlaubt KI-Chatbots. Discord hat kürzlich Sentropy gekauft, ein Start-up-Unternehmen, das KI-getriebene Software für die Aufdeckung und Entfernung von Online-Belästigung entwickelt.

Ist diese KI nicht vertrauenswürdig?

Nicht zu bestimmen

Welche Entscheidungen trifft die KI über Sie oder für Sie?

Gibt das Unternehmen transparent an, wie die KI funktioniert?

Nein

Hat der Benutzer die Kontrolle über die KI-Funktionen?

Nicht zu bestimmen


Nachrichten

Parents' Ultimate Guide to Discord
Common Sense Media
Is Discord safe? How does it work? And what does it have to do with Fortnite? Here's everything you need to know about this popular chat app for gamers.
Discord privacy tips that you should use in 2020
Cyber News
This article will give you all that you need to know about staying private when using Discord and having no fear when linking up with other players.
Hackers have turned Discord into an account stealer - here's what you need to know
TechRadar
Researchers have uncovered a new malware campaign that turns popular gaming chat service Discord into a dangerous account stealer.
Discord has won over gamers. Now it wants everybody else
Financial Times
Citron has his sights on another prize: bringing the niche Discord, whose 150m users mostly use it to chat to one another while gaming, to a mass audience.
Why Does Discord Not Use Ads? And Why Is Microsoft Interested? We Asked Discord's CEO
NPR
What started as a community for gamers has in the past year become a hub for virtually everything: conferences, karaoke, book clubs, group therapy, homework help, sneaker trading and analyzing Wall Street stocks. It doubled its users during the pandemic, with nearly 150 million worldwide now using the chat app every month.
Hackers Are Exploiting Discord and Slack Links to Serve Up Malware
Wired
Thanks in large part to the global pandemic, collaboration platforms like Discord and Slack have taken up intimate positions in our lives, helping maintain personal ties despite physical isolation. But their increasingly integral role has also made them a powerful avenue for delivering malware to unwitting victims—sometimes in unexpected ways.
How to upgrade Discord security
Kaspersky Lab
Evade spammers, take control of your notifications, and protect your Discord account from hijacking.
Inside Discord’s Security Overhaul
OneZero on Medium
Zero monetized data sharing is a pretty bold claim for a technology company to make. So I started to dig deeply into Discord’s privacy and security — from a legal, technical, and business standpoint. I expected to find all kinds of lurking demons. But instead, I walked away pleasantly surprised. Discord still faces challenges, but the company seems genuinely committed to improving privacy and security for its users.

Kommentare

Möchten Sie einen Kommentar loswerden? Schreiben Sie uns.