Amazon Kindle

Warnung: *Datenschutz ist in diesem Produkt nicht inbegriffen

Amazon Kindle

Amazon
WLAN Bluetooth

Überprüft am: 9. November 2022

|
|

Mozillas Meinung

|
Abstimmungsergebnis: Nicht unheimlich

Erinnern Sie sich an die Zeit, als Sie tatsächlich noch Bücher gelesen haben? Vor der Zeit von Twitter und Netflix und Ihrer Aufmerksamkeitsspanne von 17 Sekunden. Der Kindle – Amazon bietet jetzt den Kindle, Kindle Paperwhite, Kindle Oasis und Kindle Kids an – könnte genau das Richtige sein, um Ihr Gehirn wieder in Form zu bringen, um Bücher zu lesen. Denn das ist wirklich alles, was der Kindle tut – Bücher. Keine Videos oder Apps oder Surfen im Internet. Nur Bücher. Was für eine neuartige Idee!

Was könnte passieren, wenn etwas schiefgeht?

Amazon rühmt sich damit, keine personenbezogenen Daten an Dritte zu verkaufen. Stimmt schon. Amazon hat es gar nicht nötig, Ihre Daten zu verkaufen, denn es ist selbst ein Werbe- und Einzelhandelsriese. Und dieser Riese profitiert von Ihren Daten, um Ihnen immer mehr Kram zu verkaufen. Genau darum geht es Amazon: Ihnen möglichst viel zu verkaufen. Aber damit hört es nicht auf. Amazon hat ein ganzes Programm für andere, die Ihnen auf den Amazon-Websites ebenfalls Dinge verkaufen wollen. Und diese Verkäufer können die Daten, die Amazon über Sie sammelt, nutzen, um Sie gezielt mit den Produkten anzusprechen, die sie verkaufen wollen. Amazon verkauft zwar nicht Ihre persönlichen Daten, aber sie verkaufen den Zugang zu Ihren Daten an andere, um Ihnen mit gezielter Werbung mehr Waren zu verkaufen.

Und um das zu tun, sammelt Amazon gerne eine enorme Menge an Daten über Sie, z. B.: Aufzeichnungen über Ihre Einkaufsgewohnheiten, die Bücher, die Sie lesen, die Fernsehsendungen, die Sie sehen und wann Sie sie sehen, die Musik, die Sie streamen, die Podcasts, die Sie hören, Ihre Alexa-Suchanfragen, wann Sie Ihr Licht ein- und ausschalten, wann Sie Ihre Türen abschließen, Identifikatoren wie Ihr Name, Ihre Adresse, Ihre Telefonnummern oder Ihre IP-Adresse, Ihr Alter, Ihr Geschlecht, Ihr Standort, Audio- und visuelle Informationen wie die Alexa-Anfragen oder Fotos, die Sie machen, die Namen und Nummern von Personen, die in Ihren Kontakten aufgeführt sind. Die Liste geht weiter und weiter und weiter.

Und was macht Amazon mit all diesen personenbezogenen Daten, die es über Sie sammelt? Es zeigt Ihnen gezielt Werbung. Klar. Und viel davon. Es sagt, dass sie keine Daten nutzen, anhand derer Sie identifizierbar sind, um Ihnen interessenbasierte Werbung zu zeigen (da müssen wir uns drauf verlassen). Außerdem verwendet Amazon Ihre personenbezogenen Daten, um Ihre Präferenzen zu identifizieren und Produkte und Services auf Sie zuzuschneiden, damit Sie diese Produkte und Services so viel wie möglich nutzen. Es gibt auch an, dass persönliche Informationen mit einer Anzahl an Drittparteien geteilt werden kann.

Was genau das bedeutet, wissen wir nicht, da Amazon diese Informationen nicht weitergibt. Wir müssen aber davon ausgehen, dass es viele Dritte sind, weil Amazon sagt, dass es Ihre Daten an alle Unternehmen weitergeben kann, die es für die Bereitstellung von Dienstleistungen Dritter nutzt. Das heißt, die Unternehmen, die Amazon bei der Vermarktung helfen, das Kreditrisiko verwalten, Daten analysieren, Post und E-Mails versenden und vieles mehr. Dann gibt es die Drittanbieter, die Dienstleistungen, Produkte, Apps und Alexa Skills über Amazon-Services anbieten. Und dann sind da noch die Geschäftspartner und andere Unternehmen, die Amazon kauft und die ebenfalls Zugang zu Ihren Daten erhalten könnten. Wenn man bedenkt, dass Amazon ein riesiges Imperium ist – man denke an Ring, Blink, Eero, Whole Foods und viele weitere mehr – dann sind das potenziell viele Orte, an denen Ihre Daten landen könnten.

Lassen Sie uns kurz über Alexa selbst sprechen. Ihr Kindle ist zwar nicht mit Alexa ausgestattet (Gott sei Dank!), aber fast alles, was Amazon verkauft, wird mit der hilfreichen künstlichen Intelligenz ausgeliefert - vom Echo Dot-Smartphone über Ihre Kopfhörer bis hin zu Ihrem Thermostat. Und zu Alexa fallen uns eine ganze Reihe von Fragen und Bedenken ein. Amazon bietet die Möglichkeit, Sprachaufzeichnungen sofort nach der Verarbeitung automatisch zu löschen. Das ist eine nette Funktion nach der Kontroverse um das Abhören von Alexa-Sprachaufzeichnungen durch menschliche Rezensenten. Amazon sagt jedoch, dass, wenn Sie Ihre Sprachaufzeichnungen löschen, die Daten der Interaktionen, die diese Aufzeichnungen ausgelöst haben, weiterhin gespeichert werden können. Wenn Sie also einen Schwangerschaftstest über Amazon Alexa kaufen, wird Amazon nicht vergessen, dass Sie diesen Schwangerschaftstest gekauft haben, nur weil Sie sie bitten, die Sprachaufzeichnung dieses Kaufs zu löschen. Die Aufzeichnung des Kaufs sind Daten, die das Unternehmen auch in Zukunft über Sie hat und die es nutzen kann, um Sie mit Werbung für weitere Produkte anzusprechen.

Und dann gibt es noch Alexa Skills, diese kleinen Apps, die Sie verwenden, um mit Alexa zu interagieren. Diese Skills können von fast jedem mit, ähm, den entsprechenden Skills, also Fähigkeiten, entwickelt werden. Und bei zu vielen Skills sind laut einer aktuellen Studie die Datenschutzrichtlinien von Drittanbietern irreführend, unvollständig oder einfach nicht vorhanden. Wenn Ihre Daten von einem Alexa Skill verarbeitet werden, bedeutet das Löschen der entsprechenden Sprachaufzeichnung nicht, dass auch die Daten gelöscht werden, die der Entwickler über Sie sammelt. Mit über 100.000 Alexa Skills, von denen viele von Drittanbietern entwickelt wurden, befinden sich Ihre Daten jetzt an Orten, die Sie sich vielleicht nie hätten vorstellen können.

Nicht zu vergessen ist natürlich auch der Umgang und Schutz der Kundendaten von Amazon. Das gibt auch zu denken. In den letzten Jahren gab es unter anderem diese Probleme: Eine Mitarbeiterin von Amazon wurde erwischt, als sie die personenbezogenen Daten von über 100 Millionen CapitolOne Kund*innen stahl. Und das ist kein Einzelfall. Amazon Mitarbeiter*innen mit Zugriff auf viele Kund*innendaten haben diese Daten nachweislich geleakt. Es ist wirklich schon öfter passiert. Dann war da der Alexa Sicherheits-Bug, über den Hacker potenziell Zugriff auf die personenbezogenen Daten von Nutzer*innen und sogar ihre Anrufliste hatten. Das sind einige der bekannten Daten- und Sicherheitsprobleme von Amazon (Es könnte natürlich noch weitere geben, die nicht aufgedeckt oder bekannt geworden sind.). Und klar, Amazon ist ein riesiges Unternehmen mit vielen Produkten und Mitarbeiter*innen, und es ist unmöglich, alles durchgängig zu 100 % zu sichern. Aber darum geht’s ja. Wer so viele personenbezogene Daten sammelt, muss extra vorsichtig damit umgehen und die Daten immer und überall schützen. Amazon hat bewiesen, dass es das nicht immer kann.

Was kann also schlimmstenfalls passieren? Der Kindle eReader fühlt sich tatsächlich wie ein ziemlich sicheres Produkt an. Es ist keine Alexa integriert, sodass Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass Sprachanfragen verfolgt werden oder Alexa-Skills bei Ihnen herumschnüffeln. Sie können sowohl mit ausgeschaltetem WLAN als auch mit ausgeschaltetem Bluetooth lesen. Stellen Sie nur sicher, dass Sie einen Passcode einrichten, wenn Sie mit diesem Gerät reisen, um es vor Diebstahl und dem Kauf vieler Bücher über Ihr Amazon-Konto zu schützen. Wir nehmen an, es ist möglich, dass Amazon alles darüber erfährt, welche Bücher Sie gerne lesen und Ihnen in Ihren Einkaufsempfehlungen nur Liebesromane zeigt. Dann fangen Sie an, viel zu viele Liebesromane zu lesen, entwickeln eine unrealistische Weltsicht auf romantische Beziehungen, Ihren unrealistischen Erwartungen wird nichts gerecht, also verbringen Sie Ihr ganzes Leben allein. OK, das wird wahrscheinlich nicht passieren (hoffentlich!). Und wenn Sie möchten, dass Amazon aufhört, Ihnen mehr Sachen wie mehr Liebesromane zu verkaufen, können (und sollten!) Sie die Datenerfassung und -verarbeitung ablehnen.

Noch eine Anmerkung zu Amazon aus der Sicht eines Datenschutzforschers. Der Versuch, sich durch Amazons verrücktes Netzwerk von Datenschutzrichtlinien, Datenschutz-FAQ, Datenschutzerklärungen, Datenschutzhinweisen und Datenschutzdokumenten für sein riesiges Imperium zu lesen, ist ein Alptraum. Es gibt so viele Dokumente, die auf andere Dokumente verweisen, die wiederum auf noch mehr Dokumente verweisen, dass es fast unmöglich erscheint, Amazons tatsächliche Datenschutzpraktiken nachzuvollziehen und zu verstehen. Wir fragen uns, ob das beabsichtigt ist, um uns alle zu verwirren, damit wir einfach aufgeben? Oder ob vielleicht sogar Amazons eigene Mitarbeiter die riesige Sammlung an Datenschutzrichtlinien und -dokumenten nicht kennen und verstehen, die so herumfliegen? Unabhängig davon würde ich es gerne sehen, wenn Amazons Datenschutzrichtlinien besser für die Verbraucher*innen zugänglich wären, die sie betreffen.

Tipps zu Ihrem Schutz

  • Überprüfen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen und deaktivieren Sie so viele Datenerhebungen und -verarbeitungen, wie Sie möchten.
  • Denken Sie daran, dass die Datenschutzeinstellungen von Amazon gerätespezifisch sind, sodass Sie Ihre Datenschutzeinstellungen auf allen Ihren Amazon-Geräten individuell festlegen müssen. Sie hatten doch dieses Wochenende nichts Besseres zu tun, oder?
  • Stimmen Sie bei der Registrierung für ein Konto nicht der Nachverfolgung Ihrer Daten zu.
  • Registrieren Sie sich nicht über ein Drittanbieterkonto. Es ist besser, sich mithilfe der E-Mail-Adresse und einem starken Passwort zu registrieren.
  • Wählen Sie ein starkes Passwort! Dafür können Sie auch ein Passwortkontrollprogramm anwenden, wie 1Password, KeePass etc.
  • Nutzen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen, um den Zugriff auf Ihre personenbezogenen Daten per App zu beschränken (d. h., geben Sie Kamera, Mikrofon, Bildern und Standort keinen Zugriff, es sei denn es ist notwendig)
mobile Datenschutz Warnung Sicherheit KI

Kann es mich ausspionieren? Information

Kamera

Gerät: Nein

App: Nicht verfügbar

Mikrofon

Gerät: Nein

App: Nicht verfügbar

Verfolgt den Standort

Gerät: Ja

App: Nicht verfügbar

Was kann zur Registrierung verwendet werden?

Welche Daten sammelt das Unternehmen?

Wie nutzt das Unternehmen die Daten?

Wir beanstanden, dass dieses Produkt personenbezogene Daten für gezielte Werbezwecke verwendet und Daten über Sie mit Daten kombiniert, die es von Dritten für gezielte Werbezwecke erhält.

Amazon kombiniert Daten über seine Nutzer*innen zu Werbezwecken mit Daten von Dritten: „Amazon erhält möglicherweise pseudonymisierte Informationen über Sie von Dritten (wie z. B. demografische Informationen oder Websites, auf denen Ihnen Werbung gezeigt wurde) aus Offline- und Online-Quellen, um Ihnen relevantere und nützlichere Werbung zu zeigen.“

„In den zwölf Monaten vor dem Datum des Inkrafttretens dieser Erklärung hat Amazon keine personenbezogenen Daten von Verbraucher*innen im Sinne des kalifornischen Verbraucherschutzgesetzes verkauft.“

„Daten über unsere Kund*innen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Unternehmens, und wir verkaufen die Daten unserer Kund*innen nicht an andere.“

Der Abschnitt „Die personenbezogenen Daten, die Amazon in den zwölf Monaten vor Inkrafttreten dieser Datenschutzerklärung an die im Abschnitt „Gibt Amazon Ihre personenbezogenen Daten weiter?“ der Amazon-Datenschutzerklärung über Verbraucher für einen geschäftlichen Zweck in den zwölf Monaten vor dem Datum des Inkrafttretens dieser Erklärung fällt in die folgenden Kategorien, die durch das kalifornische Verbraucherschutzgesetz festgelegt sind, je nachdem, welcher Amazon-Service genutzt wird:
- Kennungen wie Ihr Name, Ihre Adresse, Telefonnummern oder IP-Adresse, zum Beispiel, wenn wir einen Drittanbieter verwenden, um Ihre Bestellung zu liefern;
- persönliche Informationen, wie z. B. eine Kreditkartennummer, wenn wir einen Drittanbieter für die Zahlungsabwicklung einsetzen;
- Ihr Alter, Ihr Geschlecht oder andere geschützte Klassifizierungen, wenn Sie sich z. B. für die Teilnahme an einer Umfrage entscheiden, die von einem Umfrageanbieter durchgeführt wird;
- kommerzielle Informationen, wie z. B. die Details eines Produkts oder einer Dienstleistung, die Sie gekauft haben, wenn ein Drittanbieter bei der Bereitstellung dieses Produkts oder dieser Dienstleistung behilflich ist;
- Informationen über Internet- oder andere elektronische Netzwerkaktivitäten, z. B. wenn wir einen Dienstleister beauftragen, uns bei der Sammlung von Absturzberichten zur Analyse des Zustands unserer Geräte und Dienste zu helfen;
- Geolokalisierungsdaten, wie zum Beispiel die Bereitstellung des Standorts Ihres Fahrzeugs an einen Lieferpartner, um ein Paket zu liefern, wenn Sie Amazon Key verwenden;
- Audio- oder visuelle Informationen, z. B. wenn ein Dienstleister Aufzeichnungen von Telefongesprächen des Kundendienstes zu Qualitätssicherungszwecken überprüft oder wenn wir einen Dienstleister nutzen, um Ihre Bestellung zum Drucken von Bildern aus Ihrem Amazon Photos-Konto zu erfüllen;
- Bildungsinformationen, z. B. Kursarbeiten, die wir auf Ihre Anweisung hin mit dem Betreiber eines Alexa-Skills für Bildungszwecke teilen; und
- berufliche Informationen, z. B. wenn wir Ihre Kontodaten im Rahmen der Anmeldung für ein Amazon Business-Konto an einen Dienstleister zur Überprüfung weitergeben.“

Wie können Sie Ihre Daten kontrollieren?

Wir bemängeln an diesem Produkt, dass nicht alle Nutzer das gleiche Recht auf Zugang und Löschung ihrer Daten haben, unabhängig davon, wo sie leben.

Für Nutzer außerhalb von Kalifornien und Europa ist nicht klar, ob sie ihr Recht auf Löschung wahrnehmen können: „Darüber hinaus haben Sie, soweit dies nach geltendem Recht erforderlich ist, das Recht, Zugang zu Ihren personenbezogenen Daten zu verlangen oder diese zu löschen. Wenn Sie eines dieser Rechte ausüben möchten, wenden Sie sich bitte an den Kundenservice. Je nachdem, welche Daten Sie ausgewählt haben, können bestimmte Dienste eingeschränkt oder nicht verfügbar sein“.

Ein Nutzer kann sich dafür entscheiden, die Sprachaufzeichnung nicht an die Cloud zu senden: „Auf unterstützten Geräten können Sie die Option „Sprachaufzeichnungen nicht senden“ aktivieren, sodass der Ton Ihrer Anfragen an Alexa (z. B. „Alexa, wie ist das Wetter?“) auf dem Gerät verarbeitet und nicht an die Cloud gesendet wird. Eine Textabschrift Ihrer Anfrage wird an die Cloud gesendet, damit Alexa auf Ihre Anfrage antworten kann. Sie können diese Transkripte in Ihrem Sprachverlauf überprüfen und löschen. Alexa sendet weiterhin Audiodaten an die Cloud für Funktionen, die die Übertragung von Audiodaten erfordern, z. B. wenn Sie einen Anruf tätigen oder eine Nachricht oder Ankündigung über Alexa senden. Und wenn Sie eine Sprach-ID erstellen, werden die Audioaufnahmen, mit denen Sie Alexa Ihre Stimme beibringen, an die Cloud gesendet. Alexa sendet auch Audiodaten in die Cloud, wenn Sie Alexa Guard aktivieren, auch für Smart Alerts und Notrufe mit Guard Plus“.

Sie können Ihre Sprachaufzeichnungen einzeln, nach Datumsbereich oder alle auf einmal überprüfen und löschen. Sie können auch eine automatische Löschung einrichten, um Aufzeichnungen, die älter als 3 oder 18 Monate sind, automatisch zu löschen. Sie können sich dafür entscheiden, keine Sprachaufzeichnungen zu speichern, was jedoch auf Kosten einiger Funktionen geht. Wenn Sie sich dafür entscheiden, keine Sprachaufzeichnungen zu speichern, werden die Textabschriften Ihrer Anfragen noch 30 Tage lang aufbewahrt, danach werden sie automatisch gelöscht.

Details zur Aufbewahrung:
„Wenn Sie Sprachaufzeichnungen, die mit Ihrem Konto verbunden sind, aus dem Sprachverlauf löschen, werden wir die von Ihnen ausgewählten Sprachaufzeichnungen und die Textabschriften dieser Aufzeichnungen aus der Cloud von Amazon löschen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, keine Sprachaufnahmen zu speichern, werden die Textabschriften Ihrer Anfragen 30 Tage lang aufbewahrt und danach automatisch gelöscht. Wir bewahren diese Textabschriften auf, um Ihnen die Möglichkeit zu geben, die an Alexa gerichteten Anfragen in Ihrem Sprachverlauf zu überprüfen und um Ihr Alexa-Erlebnis und unsere Dienste zu verbessern. Sie können die Textprotokolle jederzeit in der Alexa-App löschen, indem Sie zu Einstellungen > Alexa-Datenschutz > Sprachverlauf überprüfen gehen.

Wir können auch andere Aufzeichnungen über Ihre Interaktionen mit Alexa aufbewahren, einschließlich Aufzeichnungen über Aktionen, die Alexa als Reaktion auf Ihre Anfrage durchgeführt hat. Auf diese Weise können wir zum Beispiel weiterhin Ihre Erinnerungen, Timer und Alarme bereitstellen, Ihre Bestellungen bearbeiten, uns an die Dinge erinnern, die Sie Alexa beigebracht haben, und Ihre Einkaufs- und Aufgabenlisten sowie die über Alexa Communications gesendeten Nachrichten anzeigen. Wenn Ihre Anfrage von einem Alexa-Skill bearbeitet wurde, werden durch das Löschen Ihrer Sprachaufzeichnungen keine Informationen gelöscht, die der Entwickler dieses Skills gespeichert hat (Skill-Entwickler erhalten keine Sprachaufzeichnungen).“ Dies ist problematisch, da ein großer Teil der mehr als 100.0000 Skills von Drittanbietern entwickelt wird, die nicht unbedingt an die Datenschutzrichtlinien von Amazon gebunden sind. Die Untersuchung der North Carolina State University ergab, dass „23,3 % der 1.146 Skills, die Zugang zu datenschutzsensiblen Daten forderten, entweder keine Datenschutzrichtlinien hatten oder ihre Datenschutzrichtlinien irreführend oder unvollständig waren. Einige forderten beispielsweise private Informationen an, obwohl ihre Datenschutzrichtlinien besagten, dass sie keine privaten Informationen anforderten“. Neben irreführenden Datenschutzrichtlinien gab es auch Probleme, wie z. B. die Möglichkeit für Entwickler, eine falsche Identität anzugeben ('Samsung', 'Apple'), mehrere Skills, die die gleichen Alexa-Auslösewörter verwenden, usw.

Wie ist das Unternehmen in der Vergangenheit mit den Daten über seine Verbraucher umgegangen?

Verbesserungsbedürftig

Im Jahr 2022 wurde Paige Thompson, eine ehemalige Amazon-Mitarbeiterin, die beschuldigt wurde, die persönlichen Daten von 100 Millionen Kunden gestohlen zu haben, indem sie 2019 in den Bankriesen CapitalOne eingedrungen war, von einem Geschworenengericht in Seattle wegen elektronischer Kriminalität und Computer-Hacking für schuldig befunden.

Im Juli 2021 verhängte die luxemburgische Datenschutzkommission eine Geldstrafe in Höhe von 746 Millionen Euro gegen Amazon wegen angeblicher Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (DSGVO).

Im August 2020wiesen Sicherheitsforscher von Check Point auf einen Fehler in den Alexa-Smart-Home-Geräten von Amazon hin, der Hackern den Zugriff auf persönliche Informationen und den Gesprächsverlauf ermöglicht haben könnte. Amazon hat den Fehler umgehend behoben.

Im Oktober 2020 entließ Amazon einen Mitarbeiter, weil er E-Mail-Adressen von Kunden an eine ungenannte Drittpartei weitergegeben hatte.

Im Oktober 2019 berichtete Forbes, dass Amazon-Mitarbeiter die Aufzeichnungen der Amazon Cloud Cam abhören, um ihren KI-Algorithmus zu trainieren.

Im April 2019wurde bekannt, dass Tausende von Mitarbeitern, von denen viele Vertragsarbeiter sind und einige nicht einmal direkt bei Amazon beschäftigt sind, Zugang zu Sprach- und Texttranskripten von Alexa-Interaktionen hatten.

Informationen zum Datenschutz bei Kindern

Amazon verkauft keine Produkte an Kinder. Wir verkaufen Kinderprodukte für den Kauf durch Erwachsene. Wenn Sie unter 18 Jahre alt sind, dürfen Sie Amazon-Services nur unter Einbeziehung eines Elternteils oder Erziehungsberechtigten nutzen. Wir sammeln nicht wissentlich personenbezogene Daten von Kindern unter 13 Jahren ohne die Zustimmung der Eltern oder des Erziehungsberechtigten des Kindes. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung für Kinder.

Kann dieses Produkt offline genutzt werden?

Ja

Benutzerfreundliche Informationen zum Datenschutz?

Nein

Amazon hat ein kompliziertes und schwer durchschaubares Durcheinander von Datenschutzrichtlinien, Datenschutzhinweisen, Datenschutz-FAQ und anderen Datenschutzinformationen

Links zu Datenschutzinformationen

Erfüllt dieses Produkt unsere Mindestsicherheitsstandards? Information

Ja

Verschlüsselung

Ja

Verwendet eine Verschlüsselung bei der Übertragung und im Speicher.

Sicheres Passwort

Ja

Zum Einrichten eines Kindle wird ein passwortgeschütztes Amazon-Konto benötigt.

Sicherheits-Updates

Ja

Umgang mit Schwachstellen

Ja

Amazon hat ein Bug-Bounty-Programm.

Datenschutzrichtlinie

Ja

Verwendet das Produkt KI? Information

Nein

*Datenschutz nicht inbegriffen

Tauchen Sie tiefer ein

  • Tour Amazon’s dream home, where every appliance is also a spy
    The Washington Post
  • I Want You Back: Getting My Personal Data From Amazon Was Weeks of Confusion and Tedium
    The Intercept
  • Here’s How Amazon Tracks You in 2022 (and how to stop them)
    All Things Secured
  • Amazon Alexa Voice Data Tracking Might Lead To Privacy Issues; How To Prevent It?
    Tech Times
  • Amazon demonstrates Alexa mimicking the voice of a deceased relative
    CNBC
  • Does Amazon Sell Your Personal Information?
    DeleteMe
  • Column: Do you really want Amazon’s new drugstore knowing your medical condition?
    Los Angeles Times
  • Amazon Data Breaches: Full Timeline Through 2022
    Firewall Times
  • Alexa records you more often than you think
    Vox
  • Why Amazon is tracking every time you tap your Kindle
    The Verge
  • What type of data does Amazon collect from Kindles?
    Good E-Reader
  • Privacy Settings FAQs for Fire TV streaming media players, Fire TV Edition devices, Fire tablets and Kindle e-readers
    Amazon

Kommentare

Möchten Sie einen Kommentar loswerden? Schreiben Sie uns.