Amazon Echo Dot

Warnung: *Datenschutz ist in diesem Produkt nicht inbegriffen

Amazon Echo Dot

Amazon
WLAN Bluetooth

Überprüft am: 8. November 2021

|
|

Mozillas Meinung

|
Abstimmungsergebnis: Extrem unheimlich

Aus dem Hockey-Puck ist jetzt eine Weltkugel geworden. Amazons Alexa-gesteuerter Echo Dot-Lautsprecher ist jetzt rund, und es gibt sogar eine Version, die Ihnen die Uhrzeit anzeigen kann. Alexa hat sich zum meistgenutzten Bot im Internet entwickelt. Sie spielt Musik, schaltet das Licht ein, verwaltet Anrufe, erzählt Witze, informiert über das Wetter, liest die Nachrichten vor, bestellt Toilettenpapier und hilft Ihnen, sich weniger allein zu fühlen. Alexa ist immer für Sie da, hört zu, befolgt Ihre Befehle oder bietet Ihnen eine neue Jeans an, weil Sie sie einmal gefragt haben, wie Sie abnehmen könnten.

Was könnte passieren, wenn etwas schiefgeht?

Amazon erklärt mit Stolz, dass Ihre personenbezogenen Daten nicht weiterverkauft werden, was erstmal gut ist. Man sollte sich jedoch fragen, warum Amazon Ihre Daten überhaupt noch verkaufen sollte, wenn es doch seinen eigenen riesigen Werbe- und Einzelhandelsapparat hat, der Ihre Daten nutzt, um Ihnen weitere Produkte zu verkaufen? Weil es das Geschäft von Amazon ist, Ihnen mehr zu verkaufen. Das bedeutet, dass Amazon eine ganze Menge Daten über Sie sammelt - Aufzeichnungen über Ihre Einkaufsgewohnheiten, Alexa-Suchanfragen, die Musik, die Sie streamen, die Podcasts, die Sie hören, wann Sie Ihr Licht ein- und ausschalten, wann Sie Ihre Türen verschließen und so weiter und so fort.

Was ist gut an Alexa? Sie ermöglicht das automatische Löschen von Sprachaufnahmen unmittelbar nach ihrer Verarbeitung. Das ist eine nette Funktion nach der Kontroverse um menschliche Rezensenten, die Alexa-Sprachaufnahmen abhören. Amazon sagt jedoch, dass, wenn Sie Ihre Sprachaufnahmen löschen, die Daten der Interaktionen, die diese Aufnahmen ausgelöst haben, immer noch gespeichert werden können. Wenn Sie also einen Schwangerschaftstest über Amazon Alexa kaufen, wird Amazon nicht vergessen, dass Sie diesen Schwangerschaftstest gekauft haben, nur weil Sie sie darum bitten, die Sprachaufzeichnung dieses Kaufs zu löschen. Die Aufzeichnung des Kaufs sind Daten, die auch in Zukunft über Sie vorhanden sind und die genutzt werden können, um Ihnen Werbung für weitere Produkte zu schicken.

Und dann gibt es noch Alexa Skills, diese kleinen Apps, die Sie verwenden, um mit Alexa zu interagieren. Diese Skills können von fast jedem mit, ähm, den entsprechenden Skills, also Fähigkeiten, entwickelt werden. Und bei zu vielen Skills sind laut einer aktuellen Studie die Datenschutzrichtlinien von Drittanbietern irreführend, unvollständig oder einfach nicht vorhanden. Wenn Ihre daten von einem Alexa Skill verarbeitet werden, bedeutet das Löschen der entsprechenden Sprachaufzeichnung nicht, dass auch die Daten gelöscht werden, die der Entwickler über Sie sammelt. Mit über 100.000 Alexa Skills, von denen viele von Drittanbietern entwickelt wurden, befinden sich Ihre Daten jetzt an Orten, die Sie sich vielleicht nie hätten vorstellen können.

Heutzutage ist Alexa in alles integriert, vom smarten Echo Dot-Lautsprecher über das Spielzeug Ihrer Kinder bis hin zu Ihren Brillen, Kopfhörern und Thermostaten. Und obwohl Amazon Ihre personenbezogenen Daten nicht weiterverkauft, nutzt das Unternehmen diese Daten, um Ihnen gezielt weitere Produkte anzubieten. Ist das unheimlich? Nun, bei so vielen Daten, die an so vielen Stellen im Umlauf sind (und wir sprechen hier von wirklich vielen Stellen, sowohl innerhalb von Amazon als auch bei Drittanbietern), kann Amazons smarter Echo Dot-Lautsprecher mit Alexa ziemlich unheimlich wirken.

Tipps zu Ihrem Schutz

  • Verwalten Sie Ihre Alexa-Datenschutzeinstellungen
  • Schalten Sie das Mikrofon aus, wenn Sie es nicht benötigen
  • Löschen Sie regelmäßig Ihren Sprachverlauf oder stellen Sie eine automatische Löschung der alten Sprachaufzeichnungen ein
  • Minimieren Sie die Verwendung von Alexa Skills auf die vertrauenswürdigsten Skills
  • Achten Sie bei der Verwendung von Amazon Skills darauf, dass diese nicht unter die Datenschutzrichtlinie von Amazon fallen. Geben Sie besser keine sensiblen Daten an die Entwickler von Skills weiter.
mobile Datenschutz Warnung Sicherheit KI

Kann es mich ausspionieren? Information

Kamera

Gerät: Nein

App: Ja

Mikrofon

Gerät: Ja

App: Ja

Verfolgt den Standort

Gerät: Ja

App: Ja

Was kann zur Registrierung verwendet werden?

Welche Daten sammelt das Unternehmen?

Wie nutzt das Unternehmen die Daten?

Amazon sagt, dass Ihre personenbezogenen Daten nicht weiterverkauft werden. Das unternehmen kombiniert Ihre Sprachaufzeichnungen mit Daten von Drittanbietern, um Ihre Anfragen zu beantworten und die Spracherkennung von Alexa zu trainieren. Sie können festlegen, dass keine Sprachaufzeichnungen gespeichert werden, dies kostet Sie jedoch einige Funktionen.

Sprachaufzeichnungen werden zwar nicht für die Personalisierung von Anzeigen verwendet, aber für die Transkripte der Aufzeichnungen und die Liste der Aktionen, die Alexa als Reaktion auf Ihre Sprachbefehle durchgeführt hat, kann dies geschehen.

Amazon verwendet personenbezogene Daten für Zwecke wie Werbung, Empfehlungen und Personalisierung. Einige personenbezogene Daten können an Dritte weitergegeben werden. Amazon stellt Drittanbietern Informationen zur Verfügung, die es ihnen ermöglichen, Ihnen weitere zielgerichtete Werbung zu präsentieren, obwohl Amazon behauptet, keine Informationen zu verwenden, die Sie persönlich identifizieren. Stattdessen verwendet Amazon eine Werbekennung wie einen Cookie oder eine andere Gerätekennung. Das Unternehmen verspricht außerdem, dass es nicht wissentlich ohne die Zustimmung der Eltern personenbezogene Daten von Kindern unter 13 Jahren sammelt.

Wie können Sie Ihre Daten kontrollieren?

Sie können Ihre Sprachaufzeichnungen einzeln, nach Datumsbereich oder alle auf einmal überprüfen und löschen. Sie können auch eine automatische Löschung einrichten, um Aufzeichnungen, die älter als 3 oder 18 Monate sind, automatisch zu löschen. Sie können sich dafür entscheiden, keine Sprachaufzeichnungen zu speichern, was jedoch auf Kosten einiger Funktionen geht. Wenn Sie sich dafür entscheiden, keine Sprachaufzeichnungen zu speichern, werden die Textabschriften Ihrer Anfragen noch 30 Tage lang aufbewahrt, danach werden sie automatisch gelöscht.

Beachten Sie, dass Amazon auch nach dem Löschen von Audio- oder Textaufzeichnungen andere Daten zu Ihren Interaktionen möglicherweise speichert , wie beispielsweise alle Aufzeichnungen von Aktionen, die Alexa als Reaktion auf Ihre Anfrage durchgeführt hat. So können z. B. weiterhin Ihre Erinnerungen, Timer und Alarme bereitgestellt werden, Ihre Bestellungen können bearbeitet werden, Sie können an die Dinge erinnert werden, die Sie Alexa beigebracht haben, und Ihre Einkaufs- und Aufgabenlisten sowie über Alexa Communications gesendete Nachrichten können angezeigt werden.

Wenn Ihre Anfrage von einem Alexa Skill verarbeitet wurde, werden durch das Löschen Ihrer Sprachaufzeichnungen keine Informationen gelöscht, für die es erlaubt wurde, dass sie an den Entwickler dieses Skills weitergegeben und von diesem gespeichert werden. Skill-Entwickler erhalten zwar keine Sprachaufzeichnungen, aber möglicherweise die Transkripte der Aufzeichnungen oder Aufzeichnungen von Aktionen, die Alexa als Reaktion auf Ihre Anfragen durchgeführt hat. Dies ist problematisch, da ein Großteil der über 100.000 Skills von Drittanbietern entwickelt wird, die nicht unbedingt an die Datenschutzrichtlinien von Amazon gebunden sind. Die Studie der North Carolina State University ergab, dass "23,3 % von 1.146 Skills, die Zugriff auf datenschutzsensible Daten beantragten, entweder keine eigenen Datenschutzrichtlinien hatten oder dass ihre Datenschutzrichtlinien irreführend oder unvollständig waren. Einige forderten beispielsweise private Informationen an, obwohl sie das laut ihrer Privatsphäre-Richtlinien nicht tun." Neben irreführenden Datenschutzrichtlinien kam es auch vor, dass Entwickler eine gefälschte Identität angaben ('Samsung', 'Apple'), dass mehrere Skills dieselben Alexa-Auslösewörter nutzen, usw.

Amazon sammelt Daten von Drittanbietern über Sie, um Anzeigen gezielter auszurichten: "Einige Drittanbieter können Amazon pseudonymisierte Informationen über Sie (wie demografische Informationen oder Websites, auf denen Ihnen Werbung gezeigt wurde) aus Offline- und Online-Quellen zur Verfügung stellen, die wir nutzen können, um Ihnen weitere relevante und nützliche Werbung zu liefern."

Die Datenschutzerklärung von Amazon ist in Bezug auf das Recht auf Löschung nicht ganz eindeutig: "In dem Maße, wie es das geltende Recht vorschreibt, haben Sie das Recht, Zugang zu Ihren persönlichen Daten zu verlangen oder diese zu löschen. Wenn Sie eines dieser Rechte wahrnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an den Kundenservice. Je nach den von Ihnen gewählten Daten können bestimmte Dienste eingeschränkt sein oder nicht zur Verfügung stehen."

Wie ist das Unternehmen in der Vergangenheit mit den Daten über seine Verbraucher umgegangen?

Verbesserungsbedürftig

Im August 2020 wiesen Sicherheitsforscher von Check Point auf eine Schwachstelle in Amazons Alexa-Smart-Home-Geräten hin, die Hackern den Zugriff auf personenbezogene Daten und den Gesprächsverlauf ermöglicht haben könnte. Amazon hat den Fehler umgehend behoben.

Im Oktober 2020 entließ Amazon einen Mitarbeiter, weil er E-Mail-Adressen von Kunden an eine ungenannte Drittpartei weitergegeben hatte.

Im Oktober 2019 berichtete Forbes, dass Amazon-Mitarbeiter die Aufzeichnungen der Amazon Cloud Cam abhören, um ihren KI-Algorithmus zu trainieren.

Im April 2019 wurde aufgedeckt, dass Tausende von Mitarbeitern, von denen viele Leiharbeiter sind und einige nicht einmal direkt bei Amazon angestellt sind, Zugang zu Sprach- und Texttranskripten von Alexa-Interaktionen hatten.

Im Jahr 2018 zeichnete das Echo Dot-Gerät von Amazon private Gespräche auf und sendete sie an einen zufälligen Kontakt. Die Aufnahme bestand aus 1.700 Audiodateien.

Kann dieses Produkt offline genutzt werden?

Nein

Benutzerfreundliche Informationen zum Datenschutz?

Ja

Zusätzlich zu den allgemeinen Datenschutzhinweisen bietet Amazon eine FAQ-Seite zum Datenschutz mit Antworten auf wichtige Fragen zu Alexa.

Links zu Datenschutzinformationen

Erfüllt dieses Produkt unsere Mindestsicherheitsstandards? Information

Ja

Verschlüsselung

Ja

Verschlüsselung wird bei der Übertragung und bei Speicherung verwendet.

Sicheres Passwort

Ja

Zum Einrichten von Alexa wird ein passwortgeschütztes Amazon-Konto benötigt.

Sicherheits-Updates

Ja

Umgang mit Schwachstellen

Ja

Amazon verfügt über ein Bug-Bounty-Programm. Link: https://www.amazon.com/gp/help/customer/display.html?nodeId=201909140

Datenschutzrichtlinie

Ja

Verwendet das Produkt KI? Information

Ja

Alexa stellt einige Informationen zu seiner KI in den Alexa FAQ und auf den Amazon Science-Webseiten bereit: https://www.amazon.com/gp/help/customer/display.html?nodeId=201602230

https://www.amazon.science/tag/alexa

Ist diese KI nicht vertrauenswürdig?

Nicht zu bestimmen

Welche Entscheidungen trifft die KI über Sie oder für Sie?

Amazon Alexa verwendet natürliche Sprachverarbeitung, um Sie zu verstehen und Antworten auf Ihre Anfragen zu generieren.

Gibt das Unternehmen transparent an, wie die KI funktioniert?

Ja

Hat der Benutzer die Kontrolle über die KI-Funktionen?

Ja


Nachrichten

'Alexa, are you invading my privacy?' – the dark side of our voice assistants
The Guardian
One day in 2017, Alexa went rogue. When Martin Josephson, who lives in London, came home from work, he heard his Amazon Echo Dot voice assistant spitting out fragmentary commands, seemingly based on his previous interactions with the device. It appeared to be regurgitating requests to book train tickets for journeys he had already taken and to record TV shows that he had already watched. Josephson had not said the wake word – “Alexa” – to activate it and nothing he said would stop it. It was, he says, “Kafkaesque”.
Amazon Echo’s privacy issues go way beyond voice recordings
The Conversation
Whether it is the amount of data they collect or the fact that they reportedly pay employees and, at times, external contractors from all over the world to listen to recordings to improve accuracy, the potential is there for sensitive personal information to be leaked through these devices.
Study Reveals Extent of Privacy Vulnerabilities With Amazon’s Alexa
NC State University
Issues range from misleading privacy policies to the ability of third-parties to change the code of their programs after receiving Amazon approval.
Alexa vulnerability is a reminder to delete your voice history
CNET
If you haven't been regularly deleting your voice history with Amazon's voice assistant, Alexa, you could have a good reason to start: a recently fixed vulnerability that would've exposed all your conversations with the smart speaker.
Security Researchers Probed 90,194 Amazon Alexa Skills—The Results Were Shocking
Forbes
A research team comprising experts from North Carolina State University (NCSU) and the Ruhr-University Bochum in Germany recently undertook a study of Amazon Alexa skills.
‘Millions of people’s data is at risk’ — Amazon insiders sound alarm over security
Politico
YOUR ORDER HISTORY. Your credit card information. Even your intimate health data. Amazon is amassing an empire of data as the online retailer ventures into ever more areas of our lives. But the company's efforts to protect the information it collects are inadequate, according to insiders who warn the company's security shortfalls expose users' information to potential breaches, theft and exploitation.
Amazon wants us to stop talking to Alexa so much
CNBC
The tech giants are all trying to improve their AI assistants so that they can anticipate what humans want and when they want it.
Alexa Skills are easy to exploit in a number of worrying ways
Input Magazine
If you’ve ever been worried about the security or privacy credentials of your Alexa-connected devices, there’s some new data that may have you unplugging them immediately.
Amazon Fired Employee for Leaking Customer Emails
Vice
Over the past few days Amazon has informed some customers that it has fired an employee for leaking customer email addresses to an unnamed third party.
Amazon hit with major data breach days before Black Friday
The Guardian
Amazon has suffered a major data breach that caused customer names and email addresses to be disclosed on its website, just two days ahead of Black Friday.
Alexa can now immediately delete your voice recordings
Bed Fox Rubin
Amazon appears to be making good on its effort to keep tightening privacy for its Alexa-powered devices, even after the hot-button issue has cooled down this year. The most notable change is a new option to automatically delete your voice recordings immediately after they are processed by Alexa. A written transcript of these recordings will still be available for 30 days but can be deleted anytime you want.
How to keep the smart speaker you got for the holidays and still keep some of your privacy, too
Vox
Smart speakers — Amazon’s Echo, Google’s Nest, Apple’s HomePod, and the like — are in approximately one-third of American homes, a number that’s sure to increase once all the cyber Monday deals have been shipped and Christmas presents have been unwrapped. But the people receiving (or giving) these digital personal assistants may not realize all the potential privacy pitfalls that come with them — or know what they can do to protect themselves from always-on listening and data collection devices.

Kommentare

Möchten Sie einen Kommentar loswerden? Schreiben Sie uns.