7 Cups

Warnung: *Datenschutz ist in diesem Produkt nicht inbegriffen

7 Cups

Überprüft am: 20. April 2022

|
|

Mozillas Meinung

|
Abstimmungsergebnis: Extrem unheimlich

Brauchen Sie manchmal einfach jemanden, der Ihnen zuhört? Sicher, Sie können mit Ihrer Katze oder Ihrer Pflanze oder dem Fremden an der Bushaltestelle reden (der sich wahrscheinlich gar nicht für Ihre Probleme interessiert, da er seine eigenen hat). Aber manchmal braucht man einfach jemanden, der innehält und einem zuhört. Genau das bietet 7 Cups nach eigenen Angaben mit seinen geschulten freiwilligen Zuhörern, KI-Chat-Bots, lizenzierten Therapeuten und Community-Support-Seiten. Der Download ist kostenlos, der Zugang zur reinen Text-Chat-Therapie kostet 150 Dollar pro Monat. Wie sieht es bei 7 Cups mit dem Datenschutz aus? Nun, wir fanden einige Dinge in der Datenschutzerklärung ziemlich unklar. Das ist nicht gut für eine App für psychische Gesundheit, die sich Ihre Probleme anhören soll.

Was könnte passieren, wenn etwas schiefgeht?

7 Cups ist eine App zum Zuhören. Das ist großartig, wir alle müssen gehört werden. Es scheint aber auch, dass 7 Cups eine App ist, die gerne eine Menge personenbezogener Daten sammelt. Und wir hatten echte Schwierigkeiten, anhand der Datenschutzrichtlinien zu erkennen, wie genau 7 Cups diese personenbezogenen Daten verwendet und weitergibt. Unklarheiten in den Datenschutzrichtlinien sind ärgerlich, vor allem bei einer App für psychische Gesundheit, die so viele Daten sammeln kann.

Was wir wissen, ist Folgendes: 7 Cups sagt, dass sie eine ganze Menge personenbezogener Daten sammeln kann, einschließlich Ihres Vornamens, Nachnamens, Ihrer E-Mail-Adresse, Ihres Standorts, Ihrer Telefonnummer, Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer ethnischen Zugehörigkeit, Ihrer sexuellen Orientierung, Ihrer Behinderungen und Ihres Veteranenstatus sowie Informationen über Ihren Gesundheitszustand und Ihre medizinische Vorgeschichte, wenn Sie sich dafür entscheiden, diese anzugeben.

Wie verwendet 7 Cups diese personenbezogenen Daten? Hier werden die Dinge für uns vage. In den Datenschutzbestimmungen von 7 Cups wird nicht ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Daten der Nutzer nicht verkauft werden, was wir gerne klar sehen würden. In den Datenschutzbestimmungen von 7 Cups ist nicht klar, ob Ihre Daten zu Werbe- und Marketingzwecken an Dritte weitergegeben werden. Sie sagen, dass sie Ihre personenbezogenen Daten für Werbezwecke verwenden und Daten an Dritte weitergeben, „die uns bei der Bereitstellung der Dienste unterstützen und zur Vertraulichkeit verpflichtet sind.“ All dies wirft zu viele Fragen auf, als dass man sich sicher sein könnte, wie all die gesammelten personenbezogenen Daten verwendet werden.

Was ist mit den Chats, die Sie mit ihren unbezahlten freiwilligen Zuhörern und bezahlten Therapeuten führen? 7 Cups sagt: „Obwohl wir im Allgemeinen keine Abschriften von Chats zwischen Nutzern und Zuhörern und Therapeuten überwachen, können wir gelegentlich die Chat-Abschriften überprüfen, um Qualitätskontrollen durchzuführen, potenzielle Sicherheitsprobleme zu lösen und den Missbrauch unserer Plattform zu verhindern, wenn bestimmte verdächtige oder potenziell schädliche Aktivitäten entdeckt werden. Wir können auch aggregierte Daten aus Chat-Protokollen verwenden, um Forschung und Entwicklung zu betreiben. Bei der Überprüfung dieser Informationen wird 7 Cups alle geltenden Vertraulichkeits-/HIPAA-/Datenschutzstandards einhalten.“ Das hört sich so an, als ob Ihre Chatprotokolle von Mitarbeitern von 7 Cups eingesehen und auch für Forschungs- und Entwicklungszwecke zusammengefasst werden können. Sie könnten damit einverstanden sein oder auch nicht. Wir sind nicht sicher, ob wir das wären. Und denken Sie auch daran, dass Chats mit einem zugelassenen Therapeuten zwar unter die strengeren HIPAA-Datenschutzgesetze fallen, Chats mit freiwilligen Zuhörern jedoch möglicherweise nicht.

Schließlich sagt 7 Cups, dass sie Ihre personenbezogenen Daten de-identifizieren können und dass anonymisierte, aggregierte Daten nicht mehr als personenbezogene Daten gelten und möglicherweise auf viel mehr Arten mit viel mehr Menschen geteilt werden können. Dies ist eine ziemlich gängige Praxis, aber wir müssen Sie auch daran erinnern, dass es relativ einfach ist, solche Daten zu reidentifizieren, insbesondere wenn der Standort mit einbezogen wird.

Was ist das Schlimmste, das bei 7 Cups passieren kann? Wir hoffen sehr, dass diese unbezahlten, ehrenamtlich geschulten Zuhörer Wert auf die Privatsphäre all der Dinge legen, die Sie sich gerade von der Seele reden wollten. Denn wenn auch nur einer von ihnen deine privaten Gespräche aufnimmt und sie öffentlich macht, könnte das ziemlich traumatisch sein, selbst wenn er deine Identität nicht kennt.

Tipps zu Ihrem Schutz

  • Geben Sie keine persönlichen, sensiblen Daten in Chats, Foren oder anderen nicht-privaten Bereichen von Apps weiter. Alles, was Benutzer in den öffentlichen Foren, Chats oder anderen Funktionen der App veröffentlichen, ist für andere Benutzer zugänglich und kann möglicherweise nicht gelöscht werden.
  • In den Community-Richtlinien finden Sie Tipps zur „Förderung einer sicheren, warmen, angenehmen und unterstützenden Atmosphäre“.
mobile Datenschutz Warnung Sicherheit Warnung KI

Kann es mich ausspionieren? Information

Kamera

Gerät: Nicht verfügbar

App: Nein

Mikrofon

Gerät: Nicht verfügbar

App: Nein

Verfolgt den Standort

Gerät: Nicht verfügbar

App: Nein

Was kann zur Registrierung verwendet werden?

Welche Daten sammelt das Unternehmen?

Wie nutzt das Unternehmen die Daten?

7 Cups teilt persönliche Daten mit bestimmten Drittanbietern, die sie bei der Bereitstellung der Dienste unterstützen und die zur Vertraulichkeit verpflichtet sind.

Es ist unklar, ob 7 Cups personenbezogene Daten zu Marketing- oder Werbezwecken an Dritte weitergibt

Es ist unklar, ob 7 Cups personenbezogene Daten der Nutzer verkauft

7 Cups kann anonymisierte, zusammengefasste Daten an die Sponsoren von Programmen weitergeben, die Ihren Zugang zu den Diensten erleichtern, wie etwa an staatliche Gesundheitsbehörden, Forscher oder Gesundheitsdienstleister.

Wie können Sie Ihre Daten kontrollieren?

Alles, was Nutzer in öffentlichen Foren, Chats oder anderen Funktionen der App posten, ist für andere Nutzer zugänglich und kann möglicherweise nicht gelöscht werden.

7 Cups speichert Ihre persönlichen Daten so lange, wie Ihr Konto oder Profil aktiv ist, oder so lange, wie es für die Erfüllung der in der Datenschutzrichtlinie genannten Zwecke erforderlich ist, es sei denn, eine längere Aufbewahrungsfrist ist gesetzlich vorgeschrieben oder zulässig. Private Nachrichten werden bis zu einem Jahr lang gespeichert. Gruppennachrichten (in Chatrooms, Gruppenchats) werden bis zu 30 Tage lang gespeichert. Beiträge in Community-Foren (einschließlich Unter-Communities) werden in Community-Foren nach dem Ermessen der Community-Administratoren aufbewahrt. 7 Cups speichert Ihr Benutzerkonto und die damit verbundenen persönlichen Daten, wenn Ihr Konto aktiv ist. Nach einem Zeitraum der Inaktivität von mehr als 1 Kalenderjahr kann 7 Cups nach eigenem Ermessen personenbezogene Daten in Verbindung mit inaktiven Konten löschen.

Nutzer können einen Download ihrer eigenen persönlichen Daten, die 7 Cups derzeit speichert, anfordern und auch die Löschung ihres Kontos und der damit verbundenen persönlichen Daten verlangen. Wir behalten uns das Recht vor, einen Nutzer unter bestimmten Umständen daran zu hindern, diese Rechte auszuüben, wie es das Gesetz erlaubt.

Wie ist das Unternehmen in der Vergangenheit mit den Daten über seine Verbraucher umgegangen?

Durchschnittlich

Im Jahr 2018 veröffentlichte der Blogger Jim Hannery eine Untersuchung über die nötigenden digitalen Marketingpraktiken von 7 Cups.

Informationen zum Datenschutz bei Kindern

7 Cups entspricht dem Children's Online Privacy Protection Act und unserer Website und legt klar fest, dass Benutzer mindestens 18 Jahre alt sein müssen. Kinder im Alter von 13-17 Jahren dürfen nur mit Zustimmung der Eltern am Dienst teilnehmen.

Kann dieses Produkt offline genutzt werden?

Nein

Benutzerfreundliche Informationen zum Datenschutz?

Nein

Links zu Datenschutzinformationen

Erfüllt dieses Produkt unsere Mindestsicherheitsstandards? Information

Unbekannt

Verschlüsselung

Ja

Standard-SSL-Verschlüsselung

Sicheres Passwort

Ja

Sicherheits-Updates

Ja

Umgang mit Schwachstellen

Nicht zu bestimmen

Drei Schwachstellen, die bei openbugbounty offengelegt wurden, sind noch nicht behoben worden.

Datenschutzrichtlinie

Ja

Verwendet das Produkt KI? Information

Ja

Deren KI-Technologie verbindet Menschen mit Zuhörern in einem persönlichen Chat.

Ist diese KI nicht vertrauenswürdig?

Nicht zu bestimmen

Welche Entscheidungen trifft die KI über Sie oder für Sie?

Gibt das Unternehmen transparent an, wie die KI funktioniert?

Nicht zu bestimmen

Hat der Benutzer die Kontrolle über die KI-Funktionen?

Nicht zu bestimmen


Nachrichten

Mental health app privacy language opens up holes for user data
The Verge
Even if you do a close, careful read of a privacy policy before signing up for a digital mental health program, and even if you feel really comfortable with that policy — sike, the company can go back and change that policy whenever they want. They might tell you — they might not.
Peace of Mind...Evaluating the Privacy Practices of Mental Health Apps
Consumer Reports
Mental health apps show many of the same patterns we see elsewhere in data-collecting apps. However, the sensitivity of the data they collect means the privacy practices and policies are even more important—especially during a pandemic where people are relying on these services in greater numbers for the first time. Our evaluation shows how there are multiple ways to evaluate how thoughtfully mental health apps handle user data collection, management, and sharing to third parties.
The Digital Standard Case Study: Mental Health Apps
The Digital Standard
Recent events like the global coronavirus pandemic, the resulting economic crisis, and large scale protests related to the Black Lives Matter movement, have spotlighted rising mental health related harms with marginalized and vulnerable populations. Increased anxiety and upheaval causes both physical and psychological symptoms and can be very distressing. Mental health applications collect sensitive information that can create damaging, irreversible impacts on individuals if shared with third parties, including social stigmatization and additional barriers to future opportunities.
Mental Health Apps Aren't All As Private As You May Think
Consumer Reports
Type “mental health” or a condition such as anxiety or depression into an app store search bar, and you can end up scrolling through endless screens of options. As a recent Consumer Reports investigation has found, these apps take widely varied approaches to helping people handle psychological challenges—and they are just as varied in how they handle the privacy of their users.
Privacy warning: Do mental health apps share your data?
The Kim Komando Show
The pandemic has disrupted our lives, and our mental health is suffering from it. People are stuck at home away from friends and family. Some have lost their jobs or at least part of their income. Social distancing is important, but it has its side effects. It’s no surprise that there are apps to help. Mental health apps should help us work through our issues, but some create more problems. Plus, how safe is your privacy when using these apps?
7 Cups Online Therapy Review
Verywell Mind
7 Cups is an online emotional and mental health community more than it is an online therapy platform. It offers a lot of resources that you can use for free to manage stress, vent frustrations, or talk through your feelings. You also can rest assured that chat rooms and forums are safe spaces, since the company monitors them and removes any bullying or inappropriate comments. However, as an online therapy service, there are better options to choose from that offer more in-depth talk therapy.
2022 7 Cups Review: Features, Benefits, Costs, and More
Healthline
The aim of 7 Cups is to connect users with free and confidential community-based emotional support. Incidentally, the name of the service comes from Lu Tong’s “7 Bowls of Tea,” an ancient Chinese poem that touches on the mental and physical benefits of tea.
7 Cups App Review 2022: Pros & Cons, Cost, & Who It’s Right For
Choosing Therapy
7 Cups has an impressive online community space built around mental health and wellness. Its unique features allow you to connect with others in larger groups, or one-on-one with a dedicated, “active listener.” Both options are great when you need someone to talk to. However, the community discussion boards can be overwhelming and others may not see or engage with your posts. While you can access 7 Cups through their website or app, the app is buggy and doesn’t include all features that are found on the website.
7 Cups: Anxiety & Stress Chat App Review
Common Sense Media
Parents need to know that 7 Cups: Anxiety & Stress Chat is a service where teens and grown-ups can access emotional support and counseling anytime, anywhere. The anonymous platform gives teens access to volunteer listeners.
The top 8 mental health apps
Medical News Today
Medical News Today chose mental health apps that fit the following criteria: Support: We chose apps that provide support for a range of mental health conditions, including anxiety, depression, and PTSD. Features: We chose apps that offer different features, such as games, activities, and the ability to talk with licensed therapists. Price: We chose apps that fit a range of budgets, from free features to paying for therapy. Availability: We chose apps that are available for iOS and Android devices as well as desktop computers.
7 Cups Online Therapy Review
Forbes
In theory, the idea behind 7 Cups is a good one: A 24/7 support system that allows you to chat with a therapist at any time of the day whenever you feel the need is something that could benefit a lot of people. But in practice, it just didn’t work for me.
I discovered that 7cups.com is “hacking” their own website to trick depressed people into using their service
Jim Flannery
To share my recent discovery about 7cups.com, I have to first reveal two personal things I’m often ashamed of and shy about broadcasting: Sometimes I get quite melancholy, and Part of my income comes from freelance digital marketing.
7 therapy apps for when you really need to talk to someone
Mashable
While apps can make therapy more accessible, they are a fairly new way to get professional help and it's hard to know how to compare different products. There's much more to consider than just user ratings in Google Play and the App Store. That's why we've reviewed several candidates below: Amwell, BetterHelp, Doctor on Demand, MDLIVE, ReGain, 7Cups, and Talkspace.
Digital Peer-Support Platform (7Cups) as an Adjunct Treatment for Women With Postpartum Depression: Feasibility, Acceptability, and Preliminary Efficacy Study
National Center for Biotechnology Information
This study demonstrates that a mobile intervention providing peer support and supplementary self-help tools as an adjunct treatment for women with PPD is feasible and acceptable and suggests that this intervention might also be clinically helpful. Women with PPD used 7Cups more than regular services and mostly when services would not likely be available.

Kommentare

Möchten Sie einen Kommentar loswerden? Schreiben Sie uns.