Fordern Sie Slack auf: #BlockAbuse

Unerwünschte, schädliche Nachrichten landen auf Ihrem Bildschirm, die Sie nicht verhindern oder stoppen können? Das ist inakzeptabel.

Jüngsten Studien zufolge wird Telearbeit im Zuge der Pandemie vermehrt genutzt und Telearbeiter – insbesondere Menschen mit marginalisierten Identitäten – erleben zunehmend Belästigungen und Feindseligkeiten im Internet. Niemand sollte gezwungen werden, ein Werkzeug zu verwenden, das ihn Missbrauch und Belästigung aussetzt, aber zig Millionen Menschen verwenden täglich das Chat-Programm Slack – und Slack bietet keine Möglichkeit, missbräuchliche Nachrichten zu blockieren.

Fordern Sie Slack auf: Fügen Sie eine Blockierfunktion hinzu, damit Nutzer verhindern können, dass sie Nachrichten mit Belästigungen erreichen.

Sie können Anrufe und SMS von bestimmten Telefonnummern blockieren und Direktnachrichten auf Instagram und Twitter blockieren. Sie können sogar Personen auf Google Drive blockieren. Der größte Konkurrent von Slack, Microsoft Teams, verfügt auch über eine Blockierungsfunktion für den persönlichen Gebrauch – ein wichtiger Unterschied, den wir in unseren letzten Prüfung für den Leitfaden für Video-Apps „Datenschutz nicht inbegriffen feststellen.

Slack ist sich des Problems bewusst. Anfang dieses Jahres hat das Unternehmen seine „Slack Connect“-Funktion hastig überarbeitet, nachdem es öffentlich dafür kritisiert wurde, dass es Einladungsnachrichten, die es von einer generischen E-Mail-Adresse gesendet hat, nicht moderiert, wodurch beleidigende Sprache ihre Ziele erreichen kann.

2019 dokumentierte die damalige Mozilla-Stipendiatin Caroline Sinders die sexuelle Belästigung einer Freundin auf der Plattform und wie sie sich nicht schützen konnte. In Zusammenarbeit mit Coworker.org und UltraViolet startete Caroline eine Kampagne, in der Slack dringend aufgefordert wird, einen Blockierungsmechanismus bereitzustellen.

Unabhängig davon, ob jemand Slack für die Arbeit verwenden muss oder Slack zum Spaß, zur Freiwilligenarbeit oder zur Verbindung mit einer Gemeinschaft nutzt, sollte er dabei keiner belästigenden Kommunikation ausgesetzt sein.

Aus diesem Grund arbeitet Mozilla mit Caroline Sinders, Coworker.org und UltraViolet zusammen, um zu fordern, dass Slack eine Blockierungsoption für Benutzer anbietet.

Formular wird geladen…