Neues iPhone-Update: So funktioniert das Tracking-Opt-out

Kaili Lambe

Von Kaili Lambe | 26. April 2021 | Advocacy

Als Nutzer:in eines iPhones können Sie mit einem neuen Software-Update das App-Tracking ausschalten (für Apps wie Facebook, Instagram und mehr).

Dies ist eine für den Datenschutz wichtige Änderung, die Apple bereits für 2020 angekündigt hatte, nachdem Unterstützer:innen Mozillas das Unternehmen dazu aufgerufen hatten, Werbetreibenden weniger Zugriff auf Nutzerdaten zu geben. Mit dem Update erhalten iPhone-Nutzer:innen endlich die Möglichkeit, App-Tracking auszuschalten.

Bisher können Werbetreibende nachvollziehen, wie sich iPhone Nutzer:innen durch Apps bewegen – in etwa so wie ein Verkäufer, der ihnen von Geschäft zu Geschäft folgt, während sie einkaufen, und über die Dinge Liste führt, die sie sich ansehen. Ziemlich unheimlich, oder?

Mit dem neuen Software-Update für iPhone können Sie dieses Tracking jetzt ausschalten. Dazu müssen Sie einfach den Button „Kein App-Tracking“ antippen, wenn Ihr iPhone auf iOS 14.5 aktualisiert wurde.

So geht das Opt-out

Wenn Sie selbst kein iPhone haben, können Sie Freund:innen und Familienmitgliedern mit iPhone davon erzählen.

Das Tracking-Opt-out für das App-Tracking ist für Verbraucher:innen ein großer Triumph – viele wissen womöglich nicht, dass sie über Apps hinweg auf ihrem Smartphone verfolgt werden. Mit der Option, das Tracking über einen Button auszuschalten, müssen Nutzer:innen nicht mehr die Einstellungen durchsuchen, um ihre Daten zu schützen. Mozilla forderte Apple bereits 2019 dazu auf, das App-Tracking zu beenden, weil Werbetreibende keinen Zugriff auf personenbezogene Daten der Nutzer:innen ohne deren Zustimmung haben sollten.

Wenn Sie ein iPhone haben, sollten Sie das Software-Update unbedingt installieren und das Tracking ausschalten. Anschließend können Sie die Anleitung für das Opt-out mit Freund:innen und Familienmitgliedern teilen.