Im Mai haben wir Unterstützer:innen von Mozilla in Deutschland gefragt, welche Rolle große Tech-Unternehmen ihrer Meinung nach bei den Bundestagswahlen dieses Jahr spielen werden. Folgendes haben wir damals als Antwort erhalten:

Big-Tech-Unternehmen haben erheblichen Einfluss auf vorherrschende Meinungen. Deshalb haben Sie in einigen Fällen erheblichen Einfluss auf das aktuelle und künftige politische Geschehen.

Ich mache mir große Sorgen über den Einfluss von Google, Facebook und den anderen sozialen Plattformen. Insbesondere unsere Kinder lernen nicht zu unterscheiden, wo Informationen herstammen und wer als Quelle vertrauenswürdig ist.

Es ist deutlich, dass Sie sich Sorgen darüber machen, wie Unternehmen wie Facebook und Google bei dieser Wahl mit Fehl- und Desinformationen umgehen. Deswegen freue ich mich, heute bekanntzugeben, wie Mozilla Social-Media-Plattformen während Deutschlands Wahlzyklus zur Verantwortung ziehen wird.

Helfen Sie uns, Licht in das TikTok-Dickicht zu bringen

TikTok mag anderen voraus sein, wenn es um virale Hashtag-Challenges geht, aber in puncto Werbetransparenz hinken sie anderen Social-Media-Plattformen gefährlich hinterher.

Unsere Recherchen in den USA haben aufgedeckt, dass es auf TikTok nur so vor politischen Inhalten von bezahlten Influencer:innen wimmelt, dass dies aber nicht offensichtlich ist.

Falls Sie TikTok in Deutschland nutzen, können Sie uns helfen aufzudecken, wie TikTok seine Richtlinien in Bezug auf Wahlwerbung durchsetzt, indem Sie sich der TikTok Citizen Tipline anschließen. Haben Sie trotz des Verbots von TikTok Wahlwerbung auf der Plattform gesehen? Oder andere undurchsichtige Verhalten von politischen Gruppen und Influencer:innen, die unbemerkt geblieben sind? Schicken Sie das TikTok-Video per Direktnachricht direkt an Mozillas TikTok-Konto.

Die Anaylse von YouTubes Empfehlungen

Sie nutzen TikTok nicht?

Früher dieses Jahr führte Mozilla gemeinsam mit 37.380 YouTube-Nutzer:innen eine Studie aus, um schädliche YouTube-Empfehlungen besser zu verstehen, und nutzten dafür die Browsererweiterung „RegretsReporter“. Wir wissen, dass YouTube Videos empfiehlt, die gegen die eigenen Content-Richtlinien des Unternehmens verstoßen und Menschen auf der ganzen Welt schaden. Das muss ein Ende haben.

Laden Sie die RegretsReporter-Erweiterung herunter und helfen Sie uns dabei, Gesetzgeber:innen in Deutschland und die Öffentlichkeit zu umgehendem Handeln aufzufordern.

Ein Vergleich der Richtlinien von Big Tech

Die Entscheidungen, die Facebook, Instagram, YouTube, TikTok und Twitter treffen, um gegen Fehl- und Desinformationen vorzugehen, könnten erhebliche Auswirkungen auf die Wahlen in Deutschland haben.

Deshalb verfolgen und analysieren wir die Richtlinien jedes Unternehmens. Insbesondere wollen wir in Erfahrung bringen, ob die Plattformen aus den US-Wahlen letztes Jahr Lehren gezogen haben und ob sie dasselbe auch mit der Wahl in Deutschland vorhaben. Wir werden Analysen darüber erstellen, ob wir der Meinung sind, dass von den Social-Media-Unternehmen vorgenommene Änderungen an deren Richtlinien zur Aufrechterhaltung der Integrität der Wahlen in Deutschland, – und anderen Wahlen weltweit –, beitragen. Wir lassen Sie wissen, ob die Plattformen sich an ihre Versprechen halten.

Wir haben bewiesen, dass wir uns gemeinsam den Ressourcen der Macht einiger der größten Tech-Unternehmen weltweit entgegenstellen können. Diese Arbeit wird zum Teil durch Spenden von Menschen wie Ihnen an die Mozilla Foundation möglich gemacht. Bitte spenden Sie heute hier, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!