„Kann mein Chef meine Slack-Nachrichten lesen?“ Diese Frage ist so alt wie die Zeit selbst (oder zumindest so alt wie der Arbeitschat). Wir erwarten ein gewisses Maß an Privatsphäre, wenn wir auf jeder Plattform sprechen. Aber da immer mehr digitale Plattformen für die Arbeit genutzt werden, kommt eine neue Art der Angst am Arbeitsplatz hinzu: die Überwachung der Mitarbeiter. Wenn Sie mit jemandem gechattet haben, der Apps wie Slack oder Microsoft Teams oder Zoom verwendet, haben Sie sich vielleicht gefragt, wer noch an der Konversation teilnehmen könnte.

Die einfache Antwort ist, dass es keine einfache Antwort gibt. Lassen Sie uns die Punkte der Reihe nach durchgehen.

Kann mein Chef meine Slack-Nachrichten lesen?

Es ist gut möglich, dass Ihr Chef Zugriff auf Ihre Slack-Nachrichten hat. Administratoren können Nachrichten aus öffentlichen Kanälen exportieren, aber Arbeitgeber, die entweder die kostenlose oder die kostenpflichtige Version von Slack nutzen, müssen eine Anfrage an Slack stellen, bevor sie auf Ihre privaten Chats zugreifen können. Ihr Chef müsste Slack nachweisen, dass Sie ihm die Erlaubnis dazu erteilt haben, dass er einen triftigen rechtlichen Grund für den Zugriff auf die Nachrichten hat oder es ein „Recht oder eine Verpflichtung dazu nach geltendem Recht“ gibt, heißt es in einem Vox-Artikel zu diesem Thema. Etwas komplizierter wird es, wenn Sie in bestimmten Bereichen der Regierung arbeiten oder wenn Ihr Arbeitgeber für einen höherwertigen Plan zahlt, bei dem ein Arbeitgeber Ihre Nachrichten und andere Informationen routinemäßig aufbewahren müsste. Mit Slack-Apps von Drittanbietern wie Hanzo können Arbeitgeber dies tun.

Wie können Sie feststellen, ob Ihr Chef Ihre Slacks lesen kann? Gehen Sie zu „[Ihr Workspace hier].slack.com/account/workspace-settings#retention“, um zu sehen, ob Ihr Unternehmen Administratoren den Zugriff auf öffentliche und private Chats auf der Plattform erlaubt.

Wie andere Tools, die wir unten erwähnen werden, verfügt Slack auch über ein Aktivitäts-Dashboard, das anzeigt, wie viele Nachrichten jedes Mitglied verschickt hat, welche die aktivsten Kanäle sind und mehr. Was Slack jedoch fehlt, ist eine richtige "Blockier"-Funktion, um zu verhindern, dass missbräuchliche Nachrichten die Benutzer erreichen. Aus diesem Grund fordern wir Slack auf, so schnell wie möglich eine solche Funktion einzuführen. Erfahren Sie mehr über unsere #BlockAbuse-Kampagne und schauen Sie sich unsere Ansichten üer Slack in unserem neu aktualisierten *Datenschutz nicht inbegriffen -Leitfaden für Videoanruf-Apps an.

Können Ihre Chefs Ihre Slack-Nachrichten, Microsoft Team Chats lesen oder Ihre Zoom-Anrufe sehen?

Was ist mit meinem Microsoft Teams-Chat? Kann mein Chef das sehen?

"Wow, Slack. Das ist ja nicht zu fassen! Gut, dass ich bei Microsoft Teams bin" - nicht so schnell. Auch Ihre Chefs können Teams-Nachrichten lesen.

In Zusammenarbeit mit den Administratoren oder der Rechtsabteilung Ihres Untenehmens kann Microsoft mit seinem eDiscovery Tool Nachrichten in Microsoft Teams, Skype, den E-Mails der Mitarbeiter und mehr aufspüren.

Wie Slack ermöglicht Teams Arbeitgebern den Zugriff auf eine große Menge an Daten. Sie haben Zugriff auf ein Diagramm, das aufschlüsselt, wie viele Nachrichten ein Nutzer verschickt, wie viele Audio- und Videoanrufe er führt, wie oft er Meetings einberuft und vieles mehr. Falls Sie geglaubt haben, dass Ihr Chef Ihnen wegen der Fernarbeit nicht über die Schulter schauen kann, dann irren Sie sich.

Weitere Informationen über Microsoft Teams' Datenschutz finden Sie in unserem *Datenschutz nicht inbegriffen -Leitfaden!

Können Ihre Chefs Ihre Slack-Nachrichten, Microsoft Team Chats lesen oder Ihre Zoom-Anrufe sehen?

Was ist mit E-Mails? Kann mein Chef die sehen, wenn er will?

Sie wissen bereits, dass Arbeitgeber auf Ihr Microsoft-E-Mail-Konto zugreifen können (eDiscovery funktioniert auch mit Outlook), wie wäre es also mit einem anderen großen E-Mail-Anbieter: Google.

Wenn Ihr Arbeitgeber Gmail verwendet, stellt das Unternehmen fest , dass Administratoren Zugriff auf "alle Daten haben, die Sie in diesem Konto speichern", zu denen wahrscheinlich E-Mails, Dokumente, Chats und andere Daten gehören, die Sie in Ihrem geschäftlichen Google-Konto gespeichert haben.

Einfach ausgedrückt: Tun oder sagen Sie nichts in Ihrem Google-Arbeitskonto, von dem Sie nicht erwarten würden, dass Ihr Chef es irgendwann sieht!

Letzte Frage: Mein Chef kann meine Zoom-Anrufe nicht mitverfolgen, richtig?

Chats, E-Mails - das sind alles textbasierte Medien und Abschriften, und es ist leicht nachvollziehbar, wie sie von Arbeitgebern abgerufen werden können. Zoom hingegen ist eine App für Videokonferenzen. Mein Arbeitgeber kann doch sicher nicht meine Videoanrufe mithören, oder?

Richtig?

Im Allgemeinen sollten Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass Ihr Arbeitgeber in absehbarer Zeit in Ihre privaten Zoom-Anrufen eindringt (insbesondere, wenn Sie ein Passwort verwenden , wie Sie es tun sollten!). Wir haben uns an Zoom gewandt und ein Sprecher hat uns bestätigt, dass Zoom es seinen Nutzern nicht erlaubt, in ein Meeting einzutreten, ohne ein sichtbarer Teilnehmer zu sein.

Dennoch gibt es einige Dinge, die Sie vielleicht beachten sollten.

Arbeitgeber mit Admin-Rechten können auf aufgezeichnete Zoom-Anrufe zugreifen (wie von Reddit und unserem eigenen Systemadministrator hier bei Mozilla bestätigt). Wenn eine Gesprächsaufzeichnung oder gespeicherte Chats in der Cloud gespeichert werden, sind sie für Kontoadministratoren zugänglich. Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Admins Ihre Meetings ohne Ihr Wissen mithören könnten, keine Sorge, das können sie nicht.

WIRED merkt auch an, dass Sie beobachten können, was Sie während eines Zoom-Anrufs im Chat sagen. Gastgeber können nicht nur Anrufe aufzeichnen, sondern auch öffentliche Chat-Protokolle speichern. Das Chat-Protokoll, das Sie speichern, enthält auch private Chats, die Sie nebenbei führen. Geben Sie diese Gesprächsdatei also nicht an die Person weiter, mit der Sie gerade ein Gespräch geführt haben. Vielleicht tun Sie es aber doch. Rechnen Sie nur damit, dass Ihr Chef das irgendwann auch sieht.

Wenn Sie die Telefon-Software von Zoom verwenden, können Benutzer mit Admin-Rechten mit einer Funktion namens Anrufüberwachung "einen Anruf mithören, ohne dass die Parteien davon wissen" - laut einer Zoom Support-Seite. Die Funktion ist nicht standardmäßig aktiviert und scheint nur für Benutzer von "Zoom Phone" zu gelten. Bei Funktionen wie "Whisper" und "Barge" können wir das nur hoffen.

Wie bei MS Teams und Slack bietet Zoom auch ein Aktivitäts-Dashboard für diejenigen, die Pläne auf Geschäftsebene haben. Kontoadministratoren können alle möglichen Dinge sehen: die Top-Ten-Benutzer, wie viele Besprechungen gehostet wurden, wie sie genannt wurden, wie lange sie dauerten, wer am Anruf teilgenommen hat und vieles mehr. Sie können Ihren persönlichen Nutzungsbericht einsehen, indem Sie den Abschnitt „Berichte“ Ihres Zoom-Kontos aufrufen.

Wie immer, erfahren Sie mehr über Zoom in unserem*Datenschutz nicht inbegriffen -Leitfaden.

Was kann ich also dagegen tun?

Sie wissen bereits, was es hier zu wissen gibt: Sagen oder tun Sie nichts auf Ihrem Arbeitskonto, von dem Sie nicht wollen, dass die Chefetage es erfährt. Wir empfehlen Ihnen aber auch, sich an die IT-Abteilung Ihres Arbeitgebers zu wenden (so wie wir es für diese Geschichte getan haben!) und nach den Richtlinien Ihres Untenehmens zur Datenspeicherung zu fragen, wer Admin-Zugriff auf welche Tools hat oder wenn Sie einfach nur besorgt sind. (Schicken Sie ihm diese Geschichte als Vorwand, wenn Sie denken, dass es unangenehm wäre, direkt zu fragen!) Ihr Chef mag es wissen oder auch nicht, aber die IT-Abteilung kann Ihnen besser als jeder andere einen Hinweis darauf geben, wie viel sie lesen kann.

Sehen Sie sich das neue *Datenschutz nicht inbegriffen -Leitfaden für Videoanruf-Apps an. Und folgen Sie uns auf Twitter und Instagram für weitere Mozilla-Updates.